Aggloprogramm: Wichtiges Projekt wird vom Bund auf 2024 verschoben

Der Bundesrat bestätigt im definitiven Prüfbericht zum Agglomerationsprogramm Wil der 3. Generation die positive Haltung zur Entwicklung der Region. Mit 37 Millionen Franken und einem Mitfinanzierungsanteil von 35 Prozent beteiligt er sich an der Umsetzung der rund 20 Massnahmen.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Die Verbindung vom künftigen Autobahnanschluss in Richtung Bronschhofen - die sogenannte Netzergänzung Nord - sieht der Bundesrat aus zeitlichen Gründen erst im nächsten Aggloprogramm realisiertbar. (Bild: Hanspeter Schiess/Urs Bucher)

Die Verbindung vom künftigen Autobahnanschluss in Richtung Bronschhofen - die sogenannte Netzergänzung Nord - sieht der Bundesrat aus zeitlichen Gründen erst im nächsten Aggloprogramm realisiertbar. (Bild: Hanspeter Schiess/Urs Bucher)

Der Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Wil West mit Autobahnanschluss, Haltestelle und Linienverlegung der Frauenfeld-Wil-Bahn sowie die flankierenden Massnahmen in der Stadt Wil gehören zu den grössten mitfinanzierten Einzelprojekten in der Regio Wil. Seitens der Regio Wil ist man mit dem definitiven Prüfbericht «sehr zufrieden». Bis auf einen Punkt: Die Netzergänzung Nord und das Betriebs- und Gestaltungskonzept des Strassenraums in Bronschhofen wurden vom Bund aufgrund des Zeithorizonts mit B-Priorität aufgenommen. «Der Bund anerkennt damit die Notwendigkeit der Netzergänzung Nord und der damit verbundenen Massnahmen in Bronschhofen», schreiben Regio-Wil-Präsident Guido Grütter und Geschäftsführerin Anne Rombach in der Medienmitteilung.

Verbindung nach Bronschhofen erst ab 2024

In Anbetracht der vielen anderen Projekte zur Zentrumsentlastung und zur Erschliessung des ESP Wil West sowie der zeitlichen Abhängigkeiten der übergeordneten Massnahmen (Autobahnanschluss sowie Verlegung Linie Frauenfeld-Wil-Bahn/Haltestelle) beurteile der Bund deren Umsetzung jedoch erst in der nächsten Generation 2024 bis 2027 als realistisch. Unabhängig davon können die Netzergänzung Nord sowie das Betriebs- und Gestaltungskonzept weiter geplant und das Gesamtkonzept ESP Wil West realisiert werden.

Jeder zweite Franken fliesst in den Langsamverkehr

Über die Hälfte der Gelder fliessen in Massnahmen zur Optimierung des Fuss- und Veloverkehrs. So sollen bestehende Längsverbindungen und Querungen für den Langsamverkehr repariert oder aufgewertet und die Erschliessung von Naherholungsgebieten verbessert werden.
Eine Zusicherung für Bundesbeiträge zur Aufwertung der Strassenräume erhielten auch die Projekte in Oberuzwil (Wiesentalstrasse), die Wiler-/Winterthurerstasse in Sirnach und die St. Gal-lerstrasse in Wil. Die Wirkung des Betriebs- und Gestaltungskonzeptes Bahnhofstrasse Uzwil-Oberuzwil wird seitens Bund unterstützt, erhält jedoch keine Mitfinanzierung, da der durchschnittliche Tagesverkehr von 7000 Fahrzeugen unter dem Benchmark (7500) liegt.

Der Bund merkt an, dass das Agglomerationsprogramm Wil zu wenig aufzeigt, wie mit den Bauzonenreserven umgegangen beziehungsweise deren Verdichtung gefördert wird. Es werden konkrete Vorgaben zu Parkplatz- und Mobilitätsmanagement vermisst. Zudem wird in der dritten Generation die Entwicklung des zweiten regionalen Zentrums Uzwil kaum thematisiert. Auch sind die Landschaftsmassnahmen noch zu wenig verbindlich formuliert. Die aufgezeigten Optimierungsmöglichkeiten werden im Rahmen der Erarbeitung des Agglomerationsprogrammes 4. Generation bearbeitet. Die Agglomeration Wil belegt Rang zwei aller Gesamtinvestitionen des Bundes im Verhältnis zur Grösse der Agglomeration. Dies bestätigt damit das grosse Entwicklungspotenzial für die Region.

Umsetzung der Vorhaben ab Sommer 2019 möglich

Das Bundesparlament wird die Freigabe der Mittel aus dem Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds im Frühling 2019 beraten. Bis spätestens Sommer 2019 sollte dann der Bundesbeschluss über die Verpflichtungskredite durch die Bundesversammlung vorliegen. Die Realisierung der ersten Projekte mit Bundesfinanzierung aus den Agglomerationsprogrammen der 3. Generation kann bereits wenige Monate später beginnen.