Acrevis Bank berät Kundschaft
über Bildschirm

Am Samstag schlug die Filiale der Acrevis Bank AG in Wil ein neues Kapitel in Sachen Dienstleistung auf, präsentierte sie doch erstmals den digitalisierten Bankschalter der Zukunft.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Hunderte von Neugierigen liessen sich am Samstag vom Acrevis-Personal über die Möglichkeiten des Schalters der Zukunft ins Bild setzen. Unter ihnen auch Geri und Susanne Kasper. (Bild: Christof Lampart)

Hunderte von Neugierigen liessen sich am Samstag vom Acrevis-Personal über die Möglichkeiten des Schalters der Zukunft ins Bild setzen. Unter ihnen auch Geri und Susanne Kasper. (Bild: Christof Lampart)

Hell und freundlich wirkt die Bank. Das allein überrascht nicht gross, ist auch nichts grundsätzlich Neues. Zukunftsorientiert ist hingegen das, was man sieht und antrifft, wenn man das Foyer betritt – wie dies am Samstag Hunderte von Neugierigen, Erwachsene wie Kinder, getan haben. Denn die Acrevis Bank AG stellte vor, was sie ab heute Montag in ihrer Wiler Niederlassung betreiben wird: einen «Schalter der Zukunft».

Beratungen auch zu Randzeiten möglich

Was wird sich nun mit dem neuen, innovativen Angebot für die Kunden ändern? Nun, in der Eingangshalle werden Kundinnen und Kunden ab sofort über einen grossen Bildschirm von einer Acrevis-Mitarbeiterin begrüsst und gefragt, welche Dienstleistungen sein Anspruch nehmen möchten. Ist dies geklärt, wird die Klientel in einen kleineren, angrenzenden und von aussen nicht einsehbaren Raum gebeten, wo dann an einem weiteren Bildschirm der entsprechende Bankexperte das Gegenüber online individuell beraten kann.

Soll ein Geschäft gleich abgeschlossen werden, können die benötigten Papiere zwischen dem Bankberater und dem Kunden hin- und herwechseln, indem sie ausgedruckt, unterschrieben, eingescannt und sofort wieder retourniert werden. Und das Vorteilhafteste daran ist, dass dieser Service den Ratsuchenden nicht nur zu den üblichen Büroöffnungszeiten zur Verfügung steht. Denn der Schalter der Zukunft ist durchgehend von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Einem Kundenbedürfnis entsprochen

 «Wir entsprechen damit einem Bedürfnis von vielen Menschen, die sich gerne einen Rat zu Randzeiten einholen würden, weil ihre Arbeitszeit eine Beratung zu den normalen Banköffnungszeiten kaum erlaubt. Zugleich ist die Beratung nach wie vor sehr menschlich, herrscht doch zu jeder Zeit Blickkontakt», erklärt Acrevis-Marketingleiter Peter Braegger auf Nachfrage. Selbstverständlich kann man auch per Bildschirm eine klassische Beratung durch den Bankmitarbeiter abmachen, die dann zum gewünschten Termin zum Beispiel im Obergeschoss der Niederlassung stattfindet.