Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ach du heiliger «Bimbam»

Notabene
Andrea Häusler

Degersheims Glocken schweigen nachts. Unfreiwillig und auch bloss versuchsweise. Eine Klage hatte die Kirchenbehörde zu Massnahmen gedrängt. Ausgestanden ist die Sache nicht. ­Ungeachtet dessen droht im Nachbardorf ähnlich Ungemach. Gegen den Glockenklang der Wolfertswiler Bruder-Klaus-Kirche liegt eine Beschwerde vor. Seit der Kirchbürgerversammlung ist dies bekannt; jene, die sich als Lärmgeplagte outete, gebrandmarkt. Wer sich gegen (kirchliche) Traditionen stellt, hat einen schweren Stand – in Degersheim wie in Wolfertswil.

Das Thema Kirchenglocken ist ein emotionales. Und Emotionen erschweren oft die Sachklärung. Bereits das Empfindung von Lärm ist subjektiv. Ob dieser gesundheitsgefährdenden Stress auslöst, hängt von körperlichen Faktoren, vor allem aber von der Einstellung gegenüber der Lärmquelle ab – unabhängig von Dezibelwerten. Für die einen ist lauter House- oder Techno-Sound pure, wohlklingende Entspannung, anderen bedeutet er die ultimative Zerreissprobe für Trommelfell und Nerven.

Mag sein, dass die Menschheit stressanfälliger geworden ist, sich die persönliche Einstellung zu Lärm, aber auch zur Kirche und folglich zum Glockengeläut verändert hat.

Allerdings sind es in Degersheim wie in Wolfertswil einzelne, die sich gestört fühlen. Für die überwiegende Mehrheit gehört das Läuten der Glocken zum Alltag – seit jeher. So sehr, dass es verbreitet kaum mehr wahrgenommen wird. Stellt sich die Frage, ob es braucht, was überhaupt nicht registriert wird. Tut es selbstverständlich – in einem Land mit christlicher Kultur.

Dennoch – ein Kompromiss bescherte womöglich Frieden. Ihn zu finden, ist allerdings eine Gratwanderung: Zwischen Festhalten an Ritualen und der gesellschaftlichen Tendenz, zu bekämpfen, was einem persönlich nicht passt. Die Lösung des Zwists dürfte wohl in der Nacht liegen, im Verzicht auf die Zeitschläge – zwischen Geisterstunde und dem ersten Hahnenschrei. Denn, auch die Nachtruhe hat Tradition.

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.