Abstimmungen
Flawil sagt Ja zu Turnhalle und Marktplatz – Hochwasserschutz bachab geschickt

Flawils Stimmbürgerschaft hat an der Urne den Neubau einer Dreifachturnhalle mit Musikschulzentrum im Feld sowie die Neugestaltung des Marktplatzes bewilligt. Das Wasserbauprojekt erlitt hingegen Schiffbruch.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Das Neubauprojekt «Dreifachturnhalle Feld mit Musikschulzentrum»

Das Neubauprojekt «Dreifachturnhalle Feld mit Musikschulzentrum»

Bild: PD

Flawil baut eine neue Dreifachturnhalle mit Musikschulzentrum sowie einer Heizzentrale, welche als Nahwärmeverbund das Oberstufenzentrum, den Turnhallenkomplex, den Kindergarten, die Seniorenwohnungen, den Lindensaal, die evangelische Kirche sowie das alte und das neue Schulhaus Feld mit Wärme versorgt. Der Neubau wird in der Variante Holz ausgeführt.

Die Stimmberechtigten bewilligten das Gesamtprojekt mit 2161 Ja- gegenüber 889 Nein-Stimmen und genehmigten den hierfür nötigen Kredit von 18,655 Millionen Franken. Das sind 742'000 Franken mehr, als für die Betonvariante hätte gesprochen werden müssen. Die Stimmbeteiligung lag 51,9 Prozent.

Ja zur Marktplatz-Neugestaltung

Mit 1677 Ja- gegenüber 1450-Nein-Stimmen bewilligte die Stimmbürgerschaft die Neugestaltung des Flawiler Marktplatzes samt Tiefgarage und damit auch den vorgelegten Kredit von 8,275 Millionen Franken. Die Stimmbeteiligung betrug 52,2 Prozent.

Das Kurlturhaus-/Markthallenprojekt mit den markanten Holzstützen.

Das Kurlturhaus-/Markthallenprojekt mit den markanten Holzstützen.

Bild: PD

Mit der Ausführung des Projekts, welches aus einem Studienauftrag hervorgegangen war und das ein Kulturhaus, eine offene Markthalle sowie eine Tiefgarage mit 60 Einstellplätzen umfasst, erhält Flawils Zentrum ein neues Gesicht. Der heutige Kiesparkplatz mit Abfallsammelstelle weicht einem kulturellen und gesellschaftlichen Treffpunkt.

Nein zum Hochwasserschutz Dorfbach/Tüfibach

9,861 Millionen Franken. Diese Kreditsumme beantragte der Gemeinderat, um mit der Realisierung des Wasserbauprojekts Dorfbach-Tüfibach den Hochwasserschutz im Zentrum Flawils weitgehend abzuschliessen. Wobei nach Abzug der Bundes-, Kantons- und Perimeterbeiträge, noch mit ungefähren Nettokosten von 3,68 Millionen Franken zulasten der Gemeinde gerechnet wurde.

Der Dorfbach im Zentrum Flawils.

Der Dorfbach im Zentrum Flawils.

Bild: Angelina Donati

Die Stimmberechtigten verwarfen den Kredit mit 1884 Nein- gegenüber 1205 Ja-Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 51,9 Prozent.

Hocherfreut und motiviert

Gemeindepräsident Elmar Metzger verhehlte gestern nicht die persönliche Freude über die Volksentscheide. Obwohl der Hochwasserschutz an der Urne gescheitert ist. Insbesondere das klare Bekenntnis zur Marktplatzneugestaltung wertet er als äusserst positives Zeichen. Eines, das dazu motiviere, die Umgebung des «erweiterten Vorprojekts» nun so zu entwickeln, dass Flawil ein städtebaulich akzentuiertes, attraktives Zentrum erhält.

Weniger überraschend, jedoch nicht minder erfreulich ist aus seiner Sicht das Ja zum Turnhallen-/Musikschulzentrumbau im Feld. «Es war richtig, auf die Stimme des Volkes zu hören und die Holzbauvariante als Alternative vorzuschlagen», sagt er.

IG Kulturhaus: Freude und Erwartungen

Und die Bäche? «Die Gefahr ist nach dem Nein nicht gebannt», sagt Elmar Metzger. «Wir werden nun, in Absprache mit dem Kanton, den Ausbau auf der heutigen Bachführung planen.» Ob es neuerlich zu einer Volksabstimmung kommt, lässt er offen. «Sollten sich Varianten ergeben, dann ja. Verfügte der Kanton das Projekt, würde die Investition als gebundene Ausgabe bewilligt.»

Glücklich über das Ja zum «Marktplatz» ist auch die IG Kulturhaus altes Feuerwehrdepot. Vom Gemeinderat erwartet sie nun, dass Strukturen geschaffen werden, die eine niederschwellige Nutzung des neuen Treffpunkts ermöglichen.

Aktuelle Nachrichten