Abstimmen und mitbestimmen

Zur Arbeitslosenversicherung rufe ich in Erinnerung: Es ist Abstimmungswochenende. Den Stimmzettel man doch verwende, für Nichten, Neffen, Onkel, Tanten und die weiteren Verwandten. Nebst den vielen Arbeitslosen stimmen einige Matrosen,

Drucken
Teilen

Zur Arbeitslosenversicherung

rufe ich in Erinnerung:

Es ist Abstimmungswochenende.

Den Stimmzettel man doch verwende,

für Nichten, Neffen, Onkel, Tanten

und die weiteren Verwandten.

Nebst den vielen Arbeitslosen

stimmen einige Matrosen,

Babysitter, Optimisten,

Musiker und Utopisten,

die den verantwortungsvollen

Bürgern Respekt und Achtung zollen.

Stimmbeteiligungsprozente

steigern Chefs und Dissidente,

Workaholics, Müssiggänger,

Heilsarmisten, Kammersänger.

Journalisten, Redaktoren:

Schiessen Sie aus allen Rohren!

Stellen wir sofort die Weichen

und setzen ein prägnantes Zeichen,

stellen Urnen auf im Freien,

den Rauchern wir die Sucht verzeihen.

Weiter stimmen Doktoranden,

Hochstapler und auch Maturanden,

Verwaltungsräte und Talente,

Hellseher, Künstler, Abstinente,

Intendanten, Sekretäre,

Kleriker und Millionäre,

Tätowierte und Juristen,

die balgen sich mit den Nudisten.

Tiefbauzeichner, Bürstenbinder,

Pyromanen und Erfinder,

die gezielt erfolgreich denken,

Stimmen im Internet verschenken

an Hobbyköche und Solisten,

Fabrikanten und Statisten.

Hacker, Internetpiraten,

Präsidentschaftskandidaten,

schliesslich die unerlässlichen,

namenlos verlässlichen

Gelegenheits- und Schwarzarbeiter,

und Hinz und Kunz und undsoweiter.

Für fünfzig Prozent sollte es reichen.

Stimmen wir mit, setzen wir Zeichen!

De Gallestei.

Der Buchautor und Kolumnist Rolf Bollinger alias Dr. Gallestei schreibt jeden Freitag in der Grossauflage der Wiler Zeitung.