Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Abschied nach 16 Jahren

Robert Fisch verabschiedet sich von der Klinik Sonnenhof. Ende Jahr verlässt der Chefarzt die Institution, die er in den vergangenen Jahren entscheidend mitprägte.
Robert Fisch führte die Sonnenhof-Klinik in eine neue Richtung. (Bild: zVg)

Robert Fisch führte die Sonnenhof-Klinik in eine neue Richtung. (Bild: zVg)

GANTERSCHWIL. Vor 16 Jahren arbeitete Roland Fisch als Oberarzt am Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst in St. Gallen. Als in Ganterschwil ein Chefarzt gesucht wurde, sah er eine Chance, die Zusammenarbeit zwischen der ambulanten St. Galler Behandlung und der stationären Ganterschwiler Behandlung zu stärken. Er nahm die anspruchsvolle Aufgabe an.

Vom Heim zu Klinik

«Meine Herausforderung lag darin, eine funktionierende stationäre Kinder- und Jugendpsychiatrie aufzubauen», sagt Fisch. Der Übergang von einem pädagogisch geführten Heim zu einer Klinik mit psychiatrischen Aufgaben war nicht einfach. «Das Misstrauen und die Verunsicherung waren in der Belegschaft gross», sagt der Chefarzt. Doch überzeugt davon, dass die neuen Leistungen der Ganterschwiler Klinik nötig sind, motivierte Fisch sein Team.

Grosse Veränderungen

Als Robert Fisch seine Stelle antrat, betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 18 Monate, heute sind es noch 2,8 Monate. Es werden heute deutlich mehr Patienten behandelt. Fisch freut sich jetzt auf neue berufliche Aufgaben, unter anderem als selbständiger Psychiater. Sein Nachfolger ist Ulrich Müller-Knapp. (pd/red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.