Abrechnung der Mensa-Erneuerung

Die Baukostenabrechnung für die Erneuerung der Mensa in der Schul- und Sportanlage Lindenhof schliesst rund 20 870 Franken unter dem vom Stadtparlament bewilligten Investitionskredit.

Drucken
Teilen

Die Baukostenabrechnung für die Erneuerung der Mensa in der Schul- und Sportanlage Lindenhof schliesst rund 20 870 Franken unter dem vom Stadtparlament bewilligten Investitionskredit.

Nebst Primarschule, Oberstufe und Berufsbildungszentrum gehört ein Kollektivtrakt mit Turnhallen, Musikzimmern, Aula und Mensa zur Schul- und Sportanlage Lindenhof. Der 1987 eröffnete Trakt ist rege genutzter Dreh- und Angelpunkt zwischen den Schulbauten. Sein baulicher Zustand ist generell gut, die Mensa-Infrastruktur indes ist abgenutzt, nicht mehr zeitgemäss und hat funktionale Mängel. Für die Erneuerung der Mensa hat das Stadtparlament Wil an seiner Sitzung vom 3. Juni 2010 einen Investitionskredit von brutto 925 300 Franken genehmigt. Nach Abzug des Baubeitrags des Kantons St. Gallen von 43 Prozent ergab sich für die Stadt Wil ein Nettokredit von 528 000 Franken. Die Baukostenabrechnung weist nun Brutto-Gesamtkosten von rund 890 000 Franken auf. Nach Abzug des Baubeitrags des Kantons St. Gallen ergeben sich für die Stadt Wil Nettokosten von rund 507 000 Franken. Damit wurde der Nettokredit um 20 874 Franken oder 3,95 Prozent unterschritten. Der Stadtrat hat die Baukostenabrechnung genehmigt. (sk.)