Abo einlesen statt Schlange stehen

Langes Warten vor dem Flawiler Freibad ist ab der Saisoneröffnung 2015 am 9. Mai kein Thema mehr. Im neu gestalteten und mit Rolltor gesicherten Eingangsbereich erwartet die Badegäste ein modernes, flexibles Kassensystem.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Badmeister Roland Bott nutzt das sonnige Wetter, um in der Hitze des reflektierenden Chromstahls die Schwimmbecken zu reinigen. (Bilder: Andrea Häusler)

Badmeister Roland Bott nutzt das sonnige Wetter, um in der Hitze des reflektierenden Chromstahls die Schwimmbecken zu reinigen. (Bilder: Andrea Häusler)

FLAWIL. Leere Schwimmbecken, dröhnende Motoren von Hochdruckreinigern, Bauabschrankungen vor dem Eingang: Das Flawiler Freibad wird für die Saison 2015 fit gemacht. Drei Wochen noch stehen für Reinigungs- und Einrichtungs-, aber auch für die anstehenden Bauarbeiten zur Verfügung: dann werden die Türen – oder besser die neuen Drehkreuze – für die Badegäste entsperrt.

Effiziente Eintrittskontrolle

«Stadien, Messen, Freizeitparks – Sie als Betreiber müssen viel bewegen: Sicherheit garantieren, Besucherzahlen in kurzer Zeit abwickeln, flexibel bleiben und die Kosten im Auge behalten. Mit dem Skidata-Besuchermanagement setzen Sie die richtigen Impulse zur richtigen Zeit.» Was das weltweit tätige Unternehmen der Schweizer Kudelski-Gruppe in seiner Produktewerbung propagiert, wird derzeit in Flawil umgesetzt. Die Terminals seien bereits geliefert worden, sagt der Informationsbeauftragte der Gemeinde, Roman Weibel. Montiert ist allerdings noch nichts. Allein die Baustellenschilder im Eingangsbereich weisen auf die zukunftsträchtige Investition hin, für welche Flawils Stimmbürgerschaft – nebst dem Ersatz der Schwimmbadpumpen – über das Budget 33 500 Franken bewilligt hat.

Badmeister Roland Bott freut sich. Mit dem neuen System sei ein effizientes Zutrittsmanagement möglich. Badegäste mit Abonnementen brauchten sich nicht mehr an der Tageskasse anzustellen. Ausserdem werde das Missbrauchsrisiko reduziert, sagt er. Der Schalter werde künftig lediglich noch für den Verkauf von Einzeleintritten sowie die Ausgabe von Mietgegenständen offen sein. Trotz alledem relativiert Bott: Andere Freibäder hätten dieses Systems bereits seit über zehn Jahren.

Pumpen revidiert, nicht ersetzt

Neben dem Einbau des Terminals, zweier Drehkreuze als Ein- und Ausgangsschranken sowie einer Servicetüre für Gäste mit Kinderwagen, wird der Eingangsbereich mit einem Rolltor abgesichert. Nicht ersetzt worden sind laut Roland Bott die Schwimmbadpumpen aus den Jahren 1987/88. Stattdessen sei an den Motoren beider Pumpen ein grosser Service ausgeführt worden. Die geplanten Revisionsarbeiten am Schöpfgehäuse sollen dann nach Abschluss der diesjährigen Badesaison ausgeführt werden.

Der neue Terminal ist geliefert, montiert ist derzeit aber noch nichts.

Der neue Terminal ist geliefert, montiert ist derzeit aber noch nichts.

Aktuelle Nachrichten