Ablehnende Haltung spürbar

«Zur Zusammenarbeit zwingen» Wiler Zeitung vom 30. März 2011 Wir beziehen uns auf die Schulbürgerversammlung vom 28. März 2011. Alle Traktanden des Schulrates wurden zurückgewiesen oder gaben Anlass zu Diskussionen, welche neue Anträge nach sich zogen.

Drucken
Teilen

«Zur Zusammenarbeit zwingen» Wiler Zeitung vom 30. März 2011

Wir beziehen uns auf die Schulbürgerversammlung vom 28. März 2011. Alle Traktanden des Schulrates wurden zurückgewiesen oder gaben Anlass zu Diskussionen, welche neue Anträge nach sich zogen.

Fördernde Massnahmen

Insgesamt war eine ablehnende Haltung gegenüber der Schule spürbar, was uns sehr betroffen machte. Aus Sicht der Lehrpersonen hat uns vor allem die Aufhebung der fördernden Massnahmen beim Übertritt vom Kindergarten in die erste Klasse brüskiert (Konzept Brückenbogen).

Diese waren ein Teil unseres pädagogischen Übertrittkonzepts, welches vom Bildungsdepartement verlangt wird. Dieser Entscheid geht zu Lasten der optimalen Unterstützung unserer Jüngsten.

Respektvoller Umgang

Die Art und Weise, wie sich einzelne Schulbürger ausgedrückt haben, hat uns sehr befremdet. An unserer Schule lehren wir einen respektvollen und toleranten Umgang, welchen wir auch von den Erwachsenen als Vorbild erwarten.

An dieser Stelle ist es uns wichtig, dem Schulrat und der Verwaltung unsere Wertschätzung für ihre aufwendige Arbeit auszusprechen. Wir möchten das zeitintensive Engagement bestens verdanken und hoffen zukünftig auf konstruktive Unterstützung seitens zahlreicher Schulbürgerinnen und Schulbürger.

Hildegard Brändle-Heeb

Im Namen der Lehrerschaft

der Schulen Jonschwil-Schwarzenbach

Aktuelle Nachrichten