Abkühlung bringt die «Weierwise»

Die Stöpsel im Schwimmbad Bergholz wurden Ende Juli gezogen. Wie sieht seither die Situation im Schwimmbad Weierwise aus? Tummeln sich dort seither Unzählige in den kühlen Fluten? Die Wiler Zeitung hat nachgefragt.

Monique Stäger
Merken
Drucken
Teilen

Ende Juli war Schluss im Schwimmbad Bergholz. Die Bagger haben das Zepter übernommen. Wer in Wil im August das Bad in den kühlen Fluten sucht, muss ins Schwimmbad Weierwise ausweichen. Doch reicht der Platz aus? Wird die «Weierwise» seit dem Stöpselziehen im «Bergholz» überrannt? «Ganz und gar nicht», ist die Antwort von Badmeister Daniel Schönenberger, der im Schwimmbad Weierwise zum Rechten schaut.

Tiefere Besucherzahl

Zwar sind die Parkplätze beim Schwimmbad Weierwise gut belegt, und in den Veloständern sind die Drahtesel zum Teil ineinander verhakt, doch das ist nicht aussergewöhnlich, wie Daniel Schönenberger erklärt. Die Besucherzahlen seien eher tiefer als im Vorjahr, schuld seien die Temperaturen, die alles andere als sommerlich hoch sind.

Normalerweise herrscht in der letzten Sommerferienwoche und der ersten Schulwoche reger Betrieb, doch dieses Jahr sieht es nicht danach aus. «Von einem Ansturm nach der Schliessung der Badi Bergholz kann keine Rede sein.» Es habe auf jeden Fall Besucher, die vom «Bergholz» in die «Weierwise» kommen. «Vor allem am Morgen», erzählt der Badmeister. Die Gruppe der unerschütterlichen Schwimmer, die bei jedem Wetter ihre Längen ziehen, die sei grösser geworden. Auch einige Gruppen Jugendlicher seien hinzugekommen.

Ausweichfläche geschaffen

Das Team hatte sich im Vorfeld Gedanken gemacht, wie eventuelle Spitzentage entschärft werden können. «Das Rasen-Volleyballfeld würden wir für den Fussball reservieren und so die Liegefläche zum Spielfeld hin vergrössern.» Für Spiele könne man auf die angrenzende Wiese ausserhalb des Zauns ausweichen. «Doch bis jetzt mussten diese Pläne nicht umgesetzt werden, der Platz reichte allemal aus.» Personell seien bisher keine Aufstockungen notwendig gewesen. «Wir haben bei Bedarf die Möglichkeit, Aushilfskräfte aus dem <Bergholz>-Team oder bei den Rettungsschwimmern, die in der Badi Weierwise zweimal wöchentlich trainieren, aufzubieten.» Als Ausweichstelle für das «Bergholz» werden in den Herbstferien die Becken in der «Weierwise» für die Jugend-Games genutzt. Die Kanuten bringen ihre Boote ins Schwimmbecken. «Auch hatten wir eine Anfrage von Sporttauchern, die vorher im <Bergholz> trainiert haben», sagt Daniel Schönenberger. Diesen stelle man an den Trainingsabenden der Rettungsschwimmer das Sprungbecken zur Verfügung.