Abgaben werden erhöht

Das Baureglement der Gemeinde Flawil stammt aus dem Jahr 2004. Im II. Nachtrag hat der Gemeinderat Änderungen und Ergänzungen vorgenommen.

Drucken
Teilen

FLAWIL. Das geltende Baureglement der Gemeinde Flawil wurde im Dezember 2004 genehmigt. Jetzt hat der Gemeinderat das Baureglement angepasst. Der Inhalt der Anpassungen sind unter anderem redaktionelle Änderungen sowie Ergänzungen in Zusammenhang mit der Zonenplanrevision. Trotz laufender Gesamtrevision des kantonalen Planungs- und Baugesetzes beabsichtigt der Gemeinderat, eine Anpassung des Baureglements vorzunehmen. Denn es sei davon auszugehen, dass die Anpassungen auf Grund des neuen Gesetzes noch ein paar Jahre dauern werden.

Neue Bestimmungen

Die Reglementsänderung beinhaltet vor allem neue Bestimmungen. Solche gibt es beispielsweise zur Dachform. So dürfen Dachvorsprünge zur Überdachung von Attikaterrassen, in der Horizontalen gemessen, maximal 1,50 Meter über das Anordnungsprofil des Attikageschosses ragen.

Im Weiteren werden die Ersatzabgaben für Kinderspielplätze und Parkplätze dem aktuellen Baukostenindex angepasst. Sind Ersatzabgaben für Kinderspielplätze zu leisten, betragen diese neu 126 Franken (vorher 110 Franken) pro fehlenden Quadratmeter. Ist ein Ersatzbeitrag für Parkplätze zu entrichten, bemisst sich dieser je fehlenden Abstellplatz auf 7400 Franken (vorher 6450 Franken).

Neben redaktionellen Änderungen und Anpassungen erhält das Geschäftsfeld Bau und Infrastruktur im Rahmen der Reorganisation der Verwaltung und der klareren Trennung zwischen strategischer und operativer Ebene neue Zuständigkeiten. Verfügungen und Entscheide der Geschäftsleitung Bau und Infrastruktur können bei der Bau- und Infrastrukturkommission angefochten werden.

Auflageverfahren ab 18. Mai

Wie der Gemeinderat informiert, hat das Baudepartement des Kantons das Baureglement vorgeprüft und für gut befunden. Gestützt auf das kantonale Baugesetz muss der II. Nachtrag öffentlich aufgelegt werden. Während der 30tägigen Einsprachefrist, die am 18. Mai beginnt, kann der Erlass im Gemeindehaus eingesehen werden. Nach Ablauf und vorausgesetzt, dass keine Einsprache erhoben wird, erfolgt das fakultative Referendum. Sofern auch dieses nicht ergriffen wird, dürfte das kantonale Baudepartement voraussichtlich im Spätherbst das Reglement genehmigen. (rkf)