«99 Prozent sind anständig»

REGION. Zu Spitzenzeiten herrscht in Zügen oft Platzmangel. Die SBB wollen deshalb Fahrgäste, die Sitze mit Gepäck belegen, mit einem zusätzlichen Ticket belasten. In den regionalen Verkehrsbetrieben geht man damit gelassener um.

Natalie Brägger
Merken
Drucken
Teilen
Wer spät kommt, muss stehen: Platzmangel kommt in den Hauptverkehrszeiten unter anderem im Postauto nach Zuzwil vor. (Bild: nb.)

Wer spät kommt, muss stehen: Platzmangel kommt in den Hauptverkehrszeiten unter anderem im Postauto nach Zuzwil vor. (Bild: nb.)

«Die Problematik mit Gepäckstücken auf den Sitzen ist bei uns aber nicht akut», sagt René Stämpfli, Betriebsleiter der Wil Mobil AG. Probleme mit Sitzplatzbesetzern würden deshalb im direkten Gespräch gelöst. Ähnlich sieht Jürg Eschenmoser, Leiter von PostAuto Ostschweiz, die Situation. «Natürlich gibt es auch in unseren Postautos Fahrgäste, die Sitze mit Taschen besetzen», sagt er auf Anfrage, «99 von 100 Personen sind aber anständig und machen den Platz frei, wenn jemand darum bittet.» In den Regionalzügen der Thurbo AG gilt die gleiche Hausordnung wie in den Zügen der SBB. «Bis jetzt hatten wir allerdings nie grosse Probleme mit Leuten, die mit ihrem Gepäck zu viel Platz brauchen», sagt Thurbo-Mediensprecher Gallus Heuberger auf Anfrage.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 20. Dezember.