6-Punkte-Woche für den SC Frauenfeld

Drucken
Teilen

Handball Drei Spiele, drei Siege. Eine geschlossene Teamleistung mit viel Spielzeit für alle Spieler bringt dem SC Frauenfeld zwei weitere Punkte im Kampf um den Verbleib in der 1. Liga. Die Mannschaft stand am Dienstag gegen die SG Lägern Wettingen zwar nicht immer ganz so konsequent und dynamisch auf der Platte, dafür zeigte sie sich beim 37:31-Sieg geschlossen als Team.

Für einmal erwischte der Sportclub Frauenfeld einen Traumstart. Bereits nach acht Minuten führte man mit vier Toren. Ein echtes Bollwerk stellte man in den ersten Minuten in der Abwehr hin. Leider aber auch nur die ersten Minuten. Die Murgstädter kamen zwar nie in Bedrängnis, spielten aber auch nicht wirklich glanzvoll. Dies hatte mehrere Gründe: Zum einen konnte man dank dem Vorsprung ein wenig durchwechseln, zum anderen spielte man nach der hervorragenden Startphase teilweise zu unkonzentriert. Die Quittung kam postwendend, denn Janick Eglauf stellte die Anzeigetafel mit seinem Tor kurz vor Pausenpfiff auf 19:17 für die Frauenfelder. Trainer Roth stapfte ziemlich unzufrieden in die Garderobe, 17 Tore durfte man von den Wettingern einfach nicht kassieren.

Er fand offenbar die richtigen Worte, denn seine Mannen starteten souverän in die zweite Hälfte. Schnell lag man mit sechs Toren vorne. Mit gutem Beispiel voran ging der Vizekapitän Fabian Schneider. Makellos vom Siebenmeter und treffsicher aus dem Feld, markierte der Linksaussen 13 Tore – ein absoluter Topwert. Dank ihm, aber sicherlich auch dank einem starken Zwischenspurt der ganzen Mannschaft, blieb dann noch Spielzeit für jene, die sonst nicht immer zum Handkuss kommen. Das Spiel war nach 45 Minuten gelaufen. Der Endstand von 37:31 war nicht überragend, aber logisch. Die vielen Wechsel der Frauenfelder hatten da sicherlich ebenfalls ihren Anteil daran. Am Ende war das Resultat aber auch nicht so wichtig. Wichtiger war vielmehr die Teamleistung, die man abrufen konnte.

Frauenfeld hat nun eine Minipause und spielt erst morgen in einer Woche wieder. Dann gegen den vermeintlich stärksten Kontrahenten in der Gruppe, die Pfader Neuhausen. Spielanpfiff ist am 11. Februar um 18 Uhr in der Rhyfallhalle in Neuhausen. (mho)