50 JAHRE: Vom Dorfverein zum Spitzenclub

2016 war für den Badmintonclub Uzwil ein Jubiläumsjahr. Der Verein kann auf eine einzigartige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Sie ist das Resultat einer tief verankerten Philosophie.

Matthias Zindel
Drucken
Teilen
Unvergesslicher Augenblick in der Vereinsgeschichte: Die erste Mannschaft des BC Uzwil feiert den Schweizer-Meister-Titel 2014. (Bilder: PD)

Unvergesslicher Augenblick in der Vereinsgeschichte: Die erste Mannschaft des BC Uzwil feiert den Schweizer-Meister-Titel 2014. (Bilder: PD)

Matthias Zindel

redaktion@wilerzeitung.ch

Der Badmintonclub Uzwil geniesst in der Region einen hohen Bekanntheitsgrad. Einerseits steht die NLA-Mannschaft im Fokus, andererseits ist der Verein für seine Nachwuchs- und Breitensportförderung bekannt. Dank diesen Tatsachen wird der BC Uzwil weit über die Gemeindegrenzen wahrgenommen. Er gehört zu den grössten und erfolgreichsten Badmintonvereinen der Schweiz. Dies hat sich der Verein in den vergangenen 50 Jahren kontinuierlich erarbeitet.

Dieser Erfolg ist kein Zufallsprodukt. Der Badmintonclub Uzwil wird von engagierten Personen vorangetrieben. Den Grundstein zu dieser Erfolgsgeschichte setzte Richard «Ritschi» Véron. Zusammen mit seiner Männerrunde gründete er 1966 den 29. Badmintonverein der Schweiz.

Philosophie des Gründers bis heute treu geblieben

Als Clubgründer ist er für die ehrgeizige Nachwuchsförderung verantwortlich. Bis ins hohe Alter stand Ritschi Véron fast täglich als Trainer und Motivator in der Turnhalle. Im Jahr 2001 starb er nach kurzer Krankheit. Seine Philosophie lebt der Verein noch heute. Einen weiteren Meilenstein setzte Thomas Müller. Als Junior begann er beim Badmintonclub Uzwil, wurde später Elite-Schweizer-Meister und führte den Verein als Spielertrainer in die Nationalliga A. Als Präsident schaffte er neue Strukturen für Nachwuchs- und Elitesport. Der BC Uzwil etablierte sich schweizweit als Verein, der stets neue Massstäbe setzen konnte. Thomas Müller formte den Verein so, wie er sich noch heute präsentiert. 2011 gab er sein Präsidentenamt nach 30 Jahren ab. Seither führt Jürg Schadegg die Geschicke des Vereins. Er konnte den Spitzensport erfolgreich weiterentwickeln. Uzwil wurde erstmals NLA-Schweizer-Meister und doppelte ein Jahr später noch einmal nach. Damit gewann der Verein den letzten grossen Titel, der im Palmarès noch fehlte.

Öfters wird der Badmintonclub Uzwil als Vorzeigeverein betitelt. Dabei spielen auch der professionelle Auftritt in der Öffentlichkeit und die vorbildliche Organisation von Wettkämpfen eine tragende Rolle.

Höhepunkt war ein Galaabend

Die Erfolgsgeschichte des Badmintonclubs Uzwil wurde eigens für das Jubiläumsjahr in einem Magazin zusammengefasst. Der Höhepunkt war das grosse Jubiläums-Wiedersehen. Ehemalige Vereinsmitglieder wurden zu einem Galaabend eingeladen, an dem sich rund 200 altbekannte Gesichter trafen. Gemeinsam wurde eine Zeitreise durch 50 Jahre Badmintonclub Uzwil unternommen.

Badminton ist zwar immer noch eine Randsportart, doch der BC Uzwil hat sich als Dorfverein durchgesetzt. In Uzwil gehört Badminton längst zu den grossen Sportarten. Der Verein engagiert sich in der Gemeinde und bemüht sich um das Clubleben. Dies geschieht hauptsächlich im Ehrenamt. Im Vordergrund steht dabei schon seit Jahrzehnten ein wichtiger Grundsatz. Es braucht das Gleichgewicht zwischen Spitzensport, Nachwuchsförderung und Breitensport. Diese Philosophie ist beim Badmintonclub Uzwil tief verankert und ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Die aktuelle NLA-Mannschaft.

Die aktuelle NLA-Mannschaft.

Das Fanionteam von 1977.

Das Fanionteam von 1977.