Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

5-Gänge-Menu und eine Leiche

WIL. Die Bühne 70 feierte am Dienstagabend Premiere mit ihrem Esstheater «In der Höhle der Löwin». Die mehrstündige Inszenierung besticht durch die Kombination von Schauspiel und Gastronomie.
Christoph Heer
«In der Höhle der Löwin» wird noch bis Ende Februar aufgeführt. (Bild: Christoph Heer)

«In der Höhle der Löwin» wird noch bis Ende Februar aufgeführt. (Bild: Christoph Heer)

Ein kleiner Wermutstropfen war vielleicht die Tatsache, dass die Premiere der Gemeinschaftsproduktion von Bühne 70 Wil und der Gastronomie Hof zu Wil am Dienstagabend nicht ganz ausverkauft war. Nichtsdestotrotz schienen die Macher des Anlasses nach ihrem ersten Auftritt überaus zufrieden zu sein. Denn, so bestätigte Walter Dönni, Präsident der Bühne 70, dass es auch für die Schauspieler eine Premiere innerhalb der Premiere war. «Wir spielen zum ersten Mal inmitten der Zuschauer. Das machte uns schon etwas nervöser, als wir es sonst jeweils sind. So nah am Publikum zu sein, es zu spüren und es gelegentlich ins Geschehen mit einzubeziehen fordert uns merklich. Wir sind aber absolut zufrieden mit unserer Leistung, klar, es gibt noch Verbesserungspotenzial, aber das gibt es doch immer.» Walter Dönni selbst spielt die Rolle eines Produktionsleiters, dessen Firma sich an einem Weihnachtsessen wähnt; jedoch von einer Leiche auf der Herrentoilette aus der Lethargie gerissen wird. Was folgt, ist eine rasante Inszenierung des Stücks «In der Höhle der Löwin» aus der Feder des Schweizer Autors Renato Salvi. Er selbst reiste kurzerhand von München an, um sich diese Premiere nicht entgehen zu lassen.

Ein zufriedener «Chef»

Wenn der Autor höchstpersönlich voll des Lobes ist, dann hat das Theaterensemble wahrlich alles richtig gemacht. «Ich habe mein Krimi-Dinner sofort wiedererkannt, genau so muss das gespielt werden», lobte Renato Salvi die Leistung der Protagonisten. Nebst Walter Dönni stehen Sabine Heinrich (als Firmenchefin), Chatrina Niederberger (Aushilfskellnerin), Erwin Marchand (Finanzchef) und Peter Schmidhauser (Komiker und DJ) auf dem Theaterparkett des Gewölbekellers. Im Hintergrund wirken Bigna Körner und Erwin Freitag (Regie) sowie Klaus Koenen, Christian Stricker und Carsten Schwab (Technik) im Einsatz. Da das Stück bis Ende Februar noch etliche Male aufgeführt wird, soll an dieser Stelle nicht mehr viel über dessen Inhalt veröffentlicht werden.

Der kulinarische Höhenflug

Die gut 60 Premierenbesucherinnen und -besucher waren restlos begeistert nach dem vierstündigen Krimi-Dinner. Denn auch das 5-Gänge-Menu lässt keine Wünsche offen und knüpft nahtlos an die Leistung der Schauspieler an. Vom Couscoussalat über die Apfel-Gin-Suppe bis hin zum Kaninchenfilet und dem Ingwerparfait – dem Gaumen werden Freudentänze entlockt.

Informationen, Aufführungsdaten und Anmeldung unter der Website www.buehne70.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.