Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

39 Jahre lang seinen Traum gelebt

Noch bis zum 8. Juli wird Jack Jud im Schulleiterbüro der Heilpädagogischen Schule Flawil anzutreffen sein. Dann räumt er sein Pult. Nach 39 Jahren HPS – davon 30 Jahre als Schulleiter – tritt der 63jährige Zuzwiler in den Ruhestand.
Andrea Häusler
Viele Emotionen: HPS-Schulleiter Jack Jud – mit seiner Frau Cécile – am Abschiedsfest auf dem Pfadiheimareal. (Bilder: Andrea Häusler)

Viele Emotionen: HPS-Schulleiter Jack Jud – mit seiner Frau Cécile – am Abschiedsfest auf dem Pfadiheimareal. (Bilder: Andrea Häusler)

FLAWIL. Es war ein Abschied voller Herzlichkeit, Kreativität und purer Lebensfreude, den die Schülerinnen und Schüler «ihrem Herrn Jud» gestern auf dem Areal des Pfadiheims bereiteten. Obwohl das Warten auf dessen Ankunft ihre Geduld und Ausdauer auf eine harte Probe gestellt hatte. Denn lange vor dem Eintreffen der beiden Pferdegespanne hatten sich die Klassen mit ihren Lehr- und Betreuungspersonen zum Empfang an der Riedernstrasse aufgestellt: ausgerüstet mit Fähnchen, die sie selber gestaltet hatten.

Teilpensum bleibt

Jack Jud selber zeigte sich freudig überrascht. «Ich wusste von nichts», sagte er, während er vom Kutscherbock stieg. Bloss eine leise Vermutung habe er gehabt, nachdem er gefragt worden sei, ob er wirklich nur noch bis zum 28. Juni an der Schule sei. Tatsächlich bleibt Jud bis zum 8. Juli. Dann heisst es Abschied nehmen. Allerdings nur von den Aufgaben des Schulleiters. «Ich werde, in anderer Funktion, weiterhin an der HPS tätig bleiben: mit einem Pensum von 20 Prozent», sagte er. Die übrigen 80 Prozent werde er seine Frau Cécile – ebenfalls Lehrerin an der HPS – unterstützen und entlasten, sagte Helen Hollenstein, später im offiziellen Teil unter der Zeltkuppel neben dem Pfadiheim. Aber nicht nur das. Jack Jud könnte sich durchaus vorstellen, das Angebot von «Tonis Rösslifahrten» anzunehmen und sich und seinem Haflinger das Gespannfahren beizubringen. Einen Kochkurs belegen, das will er ohnehin. Dies wussten auch seine Kolleginnen und Kollegen vom Lehrerteam. Entsprechend intonierten sie mit den Mittelstufenschülern einen Küchensong, der das Wasser in den Töpfen, beziehungsweise die Stimmung im Zelt so richtig zum Kochen brachte. Das taten auch andere Gesangsvorträge, Tänze oder Kombinationen von beidem. Jede Stufe hatte eine Darbietung einstudiert, die mit einem Geschenk an den scheidenden Schulleiter beschlossen wurde. Und selbstverständlich blieb auch Zeit zum Spielen – wie jeweils am bunten Abend im Skilager. Das «Herr Jud»-Spiel wird – darüber besteht kein Zweifel – die Zeit seines Schöpfers an der HPS überdauern.

Eine Feuersäule zum Abschied

Rund 500 Schülerinnen und Schüler hätten in Juds Amtszeit die HPS in Flawil besucht, sagte Helen Hollenstein, Lehrerin auf der Unterstufe in ihrer Laudatio. «Er hatte sie alle gekannt.» Eine Feuersäule mit der Inschrift «Lebe Deinen Traum» wird ihn in den Ruhestand begleiten. «Meinen Traum», sagte Jud, «habe ich 39 Jahre lang gelebt, und ich werde ihn weiterleben – neue Erfahrungen machen und neue Eindrücke gewinnen.»

Ankunft auf dem Kutscherbock: Schulleiter Jack Jud. (Bild: :)

Ankunft auf dem Kutscherbock: Schulleiter Jack Jud. (Bild: :)

Mit Tanz, Gesang und Spielen wurde der Schulleiter verabschiedet.

Mit Tanz, Gesang und Spielen wurde der Schulleiter verabschiedet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.