3,76 Millionen für die Wirtschaft

Das Betreibungsamt sorgt dafür, dass die Gläubiger zu ihrem Geld kommen. So die kurze und prägnante Umschreibung der Aufgaben dieser Dienststelle. Wie aber sieht ihr Alltag aus? Ein Blick hinter die Kulissen.

Drucken
Teilen

UZWIL. Drei Mitarbeitende, ein Lernender: Das Team des Uzwiler Betreibungsamtes bewältigte im vergangenen Jahr 3710 Betreibungsbegehren. Rund 1000 mehr als noch vor zehn Jahren. Eine eindrückliche Entwicklung. 2587mal vollzog das Betreibungsamt Pfändungen. Auch das sind rund 1000 mehr als noch vor zehn Jahren.

Tägliche Gratwanderung

Menschliche Schicksale, nicht zahlen können, nicht zahlen wollen. Menschen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Vielfach genieren sich Leute, dass sie mit dem Betreibungsamt zu tun haben müssen. Die Tätigkeit im Betreibungsamt stellt hohe menschliche Anforderungen. «Unsere Tätigkeit ist eine tägliche Gratwanderung im rechtlichen, finanziellen und menschlichen Bereich», so Markus Frischknecht, Leiter des Uzwiler Betreibungsamtes. Wer hat's schon gerne, wenn ihm vorgerechnet wird, wie viel Geld er zum Leben brauchen darf? Wenn ihm vom Lohn direkt Beträge abgezogen werden? Wenn der Staat mit aller Härte in die persönlichen Finanzen eingreift? Markus Frischknecht: «Der Publikumsverkehr ist trotz der oft schwierigen Ausgangslage überwiegend positiv. Aber es gibt auch die anderen Begegnungen mit Kunden. Die lauten, die gehässigen, die bedrohlichen Begegnungen. Sie sind für mein Team und mich sehr schwierig, denen sind wir ausgesetzt. Unsere Räumlichkeiten bieten keine Sicherheit. Da ist harter, hoheitlicher Vollzug nicht einfach. Verbesserungen sind überfällig.»

Ob beim Zustellen von Betreibungsurkunden oder beim Versuch, Pfändungen durchzuführen: Hartnäckigkeit ist gefragt. Oft müssen die Mitarbeiter des Betreibungsamtes mehrmals nachsetzen, um ihre Kunden zu Gesicht zu bekommen. Nicht alle sind termintreu. Und wenn alle Bemühungen fehlschlagen, kann das Betreibungsamt seine Klienten polizeilich vorführen lassen. Ein letztes Mittel, das manchmal nicht zu umgehen ist. Ebenso wie Strafanzeigen.

Bedeutung für die Wirtschaft

3,76 Mio. Franken zog das Betreibungsamt im vergangenen Jahr für Gläubiger ein und gab ihnen das Geld weiter. Das sind etwa 100 000 Franken mehr als im Vorjahr.

Über 2000mal erteilte das Betreibungsamt gegen Interessennachweis Auskunft darüber, ob jemand betrieben ist. Grund der Anfragen sind oft Leasing-, Kleinkredit- oder Abzahlungsgeschäfte wie auch Kreditkarten- und Mietverträge.

Die Betreibungsämter haben für die Wirtschaft eine grosse Bedeutung. Auch für die Gemeinde selber. Etwa wegen der mehreren hunderttausend Franken Gebühren, die das Betreibungsamt aus seinen Dienstleistungen der Gemeindekasse abliefert. (gk.) ?