30 Jahre Dienst bei Gemeinde

Niederhelfenschwils Gemeindepräsident Simon Thalmann und Roman Krucker, Liegenschaftenverwalter, gratulierten Werkhofleiter Walter Frick zum Jubiläum.

Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Simon Thalmann (r.) und Liegenschaftsverwalter Roman Krucker (l.) gratulierten Walter Frick zum Jubiläum. (Bild: Ernst Inauen)

Gemeindepräsident Simon Thalmann (r.) und Liegenschaftsverwalter Roman Krucker (l.) gratulierten Walter Frick zum Jubiläum. (Bild: Ernst Inauen)

ZUCKENRIET. Im Dezember 1985 wählte der Gemeinderat von Niederhelfenschwil Walter Frick als Nachfolger von Josef Keller zum neuen Gemeindestrassenwärter, wie damals die Funktion hiess. Das Pflichtenheft tönte anders als heute. Neben dem Unterhalt und der Pflege des öffentlichen Gemeindestrassennetzes und der Güterstrassen fielen die Kontrolle der Gewässer und Abwasseranlagen sowie Einsätze für die Landwirtschaft, zum Beispiel bei Gemeindeviehschauen und Tierzählungen in den Aufgabenbereich. Nach einigen Jahren erhielt Frick mit Cornel Rusch einen Mitarbeiter.

Arbeitseinsatz gewürdigt

Bei der Gratulation zum 30-Jahr-Dienstjubiläum im Werkhof Zuckenriet warf Simon Thalmann einen Blick zurück. «Im Bericht über dein 20-Jahr-Jubiläum hiess es, Leute, die arbeiten, soll man arbeiten lassen. Diese Devise gilt auch heute noch für dich. Du packst an, wo du Arbeit siehst», lobte er den Jubilar. Walter Frick habe auch immer gute Ideen und bringe Vorschläge. Er und der Liegenschaftsverwalter Roman Krucker schätzten seine Vielseitigkeit, Zuverlässigkeit und seinen Einsatz. Als Anerkennung für seine Treue und Arbeitsqualität überreichte er ihm ein Präsent der Gemeinde.

Konzert statt Schaf als Geschenk

Roman Krucker seinerseits erwähnte die gute Zusammenarbeit. Er schätze Walter Frick als Mitarbeiter und als Mensch. In seiner Tätigkeit im Dienst der Gemeinde während dreier Jahrzehnte habe er einen grossen Einsatz geleistet. Bei der Suche nach einem passenden Jubiläumsgeschenk sei man von der vordergründigen Idee, ihm ein Schaf zu schenken, abgekommen. Als versierter Schafzüchter und Präsident des Schafzuchtvereins Thurland hätte er vielleicht weniger Freude daran gehabt. So sei man auf eine Alternative gestossen. Er dürfe zusammen mit seinem Sohn Pascal an einem Konzert des berühmten Jodlerklubs Wiesenberg teilnehmen. (ei)

Aktuelle Nachrichten