271'000 Kilometer in zwölf Monaten: Tixi Fürstenland umrundet sechsmal die Welt

Sechs Autos, 45 freiwillige Fahrerinnen und Fahrer, 16'205 betagte oder mobilitätsbehinderte Passagiere und 271'349 gefahrene Kilometer: Im letzten Präsidialjahr von Helen Moser legt der Verein Tixi Fürstenland Rekordzahlen vor. Das wird sich im Coronajahr 2020 ändern.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Tixi Fürstenland ist neu unter männlicher Führung: Nach elfjähriger Präsidialzeit übergibt Helen Moser aus Rossrüti die Verantwortung ihrem Nachfolger, Charly Eder, Wil.

Tixi Fürstenland ist neu unter männlicher Führung: Nach elfjähriger Präsidialzeit übergibt Helen Moser aus Rossrüti die Verantwortung ihrem Nachfolger, Charly Eder, Wil.

Bilder: Andrea Häusler

Tixi-Fahrten sind günstig. 15 Franken zahlt eine ältere oder mobilitätsbeeinträchtigte Person beispielsweise für eine Strecke von 20 Kilometern. Vorausgesetzt das Fahrziel befindet sich innerhalb der Region Fürstenland. Möglich sind die Tarife dank des ehrenamtlichen Engagements der Fahrerinnen und Fahrer, Mitgliederbeiträge, privater Sponsoren, aber auch aufgrund der finanziellen Unterstützung durch die Gemeinden Andwil, Degersheim, Flawil, Gossau, Jonschwil, Niederbüren, Niederhelfenschwil, Oberbüren, Oberuzwil, Uzwil, Waldkirch, Wil und Zuzwil sowie des Kantons St.Gallen. 117'340 Franken wurden 2019 an Unterstützungsbeiträgen eingenommen, der Löwenanteil, nämlich 171'960 Franken, allerdings über die verrechneten Fahrkosten erwirtschaftet.

Für den finanziellen Erfolg, der sich in der Betriebsrechnung 2019 in einem Gewinn von 14'200 Franken manifestiert, standen vergangenes Jahr 45 Fahrerinnen und Fahrer sowie sechs Fahrzeuge der einheitlichen Marke WV Caddy im Einsatz. Diese transportierten 16'205 Personen (Vorjahr 14'452) über eine Gesamtstrecke von 271'349 Kilometer (Vorjahr 253'145 km).

«Ältere Menschen gingen nicht mehr aus dem Haus»

Solche Zahlen wird Kassier Alexander Schlegel der Mitgliederversammlung im kommenden Jahr nicht mehr vorlegen können. Mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie in diesem Frühjahr ging praktisch nichts mehr. Präsidentin Helen Moser konkretisiert:

«Wir führten nur noch ärztlich indizierte Fahrten und Transfers zur Dialyse durch.»

Gefahren worden sei noch an drei Wochentagen – mit lediglich einem Auto. Allerdings habe die Nachfrage nach Transporten auch rapide nachgelassen: «Insbesondere ältere Menschen gingen nur noch selten oder gar nicht mehr aus dem Haus.»

Über den Sommer stiegen die Buchungszahlen allerdings kontinuierlich. «Inzwischen herrscht – mit entsprechenden Schutzkonzepten – wieder weitgehend Normalbetrieb», sagt Helen Moser.

Helen Moser mit dem bisherigen und neuen Fahrerobmann: Charly Gemperli (sitzend) ersetzt Peter Vollmeier.

Helen Moser mit dem bisherigen und neuen Fahrerobmann: Charly Gemperli (sitzend) ersetzt Peter Vollmeier.

Der Verein wird die Krise verkraften, steht er doch mit einem Eigenkapital von über 278'000 Franken und gut amortisierten Fahrzeugpark auf einer soliden finanziellen Basis. Kommt hinzu, dass sich die tiefere Fahrtenzahl auch auf die Kosten für den Fahrzeugunterhalt, den Treibstoff und die Arbeitsstunden der Disponentinnen auswirken werden.

Charly Eder ist neuer Präsident

Was die kommenden Monate bringen, wird Helen Moser nicht mehr in der Funktion der Tixi-Präsidentin mitverfolgen. Eigentlich hätte sie im Frühjahr zurücktreten wollen. Mit der Verschiebung der Hauptversammlung verlängerte sie ihre elfjährige Amtszeit jedoch um einige Monate. Am Dienstag war nun aber definitiv Schluss. Neu und erstmals in der Vereinsgeschichte wird ein Mann den Vorstand präsidieren: Charly Eder aus Wil. Eder ist bereits seit neun Jahren als Fahrer bei Tixi Fürstanland engagiert.

An ein neues Gesicht mit Führungsaufgabe werden sich auch die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer gewöhnen müssen. Für den scheidenden Peter Vollmeier aus Gähwil wurde Charly Gemperli aus Waldkirch zum Fahrerobmann gewählt. Wobei Gemperli bereits seit Mai in dieser Funktion tätig ist.

Mitgliederbestand auf 570 erhöht

37 Mitglieder des Vereins wohnten der unter Schutzvorkehrungen durchgeführten Hauptversammlung in Degersheim bei. Eine überschaubare Personenzahl, angesichts des Mitgliederbestands, der sich 2019 um 111 Einzelmitglieder beziehungsweise ein Kollektivmitglied (u.a. Heime) auf 570 beziehungsweise 16 Mitgliedschaften erhöhte.