Glosse
1984 auf dem Lande: Auch in beschaulichen Dörfern wie Niederbüren oder Jonschwil gibt es Überwachungskameras

In diesem Seitenblick - der wöchentlichen Glosse der «Wiler Zeitung» - geht es um die die Überwachung durch Videokameras.

Tobias Söldi
Merken
Drucken
Teilen
Überwachungskameras sind eine ambivalente Angelegenheit: Sie kontrollieren, sie schützen aber auch.

Überwachungskameras sind eine ambivalente Angelegenheit: Sie kontrollieren, sie schützen aber auch.

Kenneth Nars / BLZ

«Big Brother is watching you»: Mit dieser Parole werden die Bürgerinnen und Bürger in George Orwells dystopischen Roman «1984» unablässig an die Überwachung erinnert, unter der sie stehen. Die weitsichtige, im Jahr 1948 geschriebene Zukunftsvision ist längst von der Realität eingeholt worden. In Chinas Städten etwa kommt die Videoüberwachung schon heute grossflächig auf Strassen und öffentlichen Plätzen zum Einsatz.

Doch nicht nur in totalitären Überwachungsstaaten, selbst in beschaulichen, ländlichen Gegenden sind wachsame Kameraaugen anzutreffen. So hat die Gemeinde Niederbüren kürzlich bekanntgegeben, dass sie den öffentlichen Spielplatz an der Alten Mutwilerstrasse mit zwei Kameras überwachen lassen möchte.

Damit will die «Big Sister» Niederbürens, Gemeindepräsidentin Caroline Bartholet, aber nicht etwaige Kritik an ihrem Wirken im Keim ersticken, wie es die Orwellsche Parteielite mit Erfolg tut – dort gilt schon der blosse Gedanke an Widerstand als Verbrechen. Vielmehr geht es darum, wiederholt aufgetretene Fälle von Vandalismus und illegaler Abfallentsorgung beim Spielplatz zu unterbinden, heisst es im Mitteilungsblatt. Niederbüren ist kein Ausnahmefall: In den vergangenen Jahren wurden in Uzwil die Aussenräume dreier Schulhäuser mit Kameras ausgestattet, ebenso das Oberstufenzentrum Degenau in Jonschwil. Die Gründe: Sachbeschädigungen, Littering, Vandalismus.

Falscher Alarm also. Kritische Geister dürfen auch in Zukunft ungestraft ihre Stimme erheben und gegen Missstände in den Behörden wettern, Schülerinnen und Schüler weiterhin über Lehrpersonen lästern und Prüfungstage verfluchen. Nur bei Abfall und Vandalismus, da schaut der grosse Bruder genauer hin.