Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WIGOLTINGEN: Ausweichmanöver endet an der Mittelleitplanke

Weil er auf der A7 bei Wigoltingen einem vermeintlichen toten Tier ausweichen wollte, setzte ein 62-jähriger sein Auto in die Leitplanke. Das Hindernis entpuppte sich als Jutesack.
Das "tote Tier" entpuppte sich als Jutesack. (Bild: KAPO)

Das "tote Tier" entpuppte sich als Jutesack. (Bild: KAPO)

Der 62-jährige war kurz vor 6.30 Uhr unterwegs auf der A7 in Richtung Frauenfeld. Wie er gegenüber der Kantonspolizei Thurgau erklärte, habe er auf der Höhe von Wigoltingen einen Gegenstand auf der Strasse bemerkt. Weil er ein totes Tier vermutete, wich er aus und verlor dabei die Kontrolle über das Auto, das gegen die Mittelleitplanke prallte.

Der Fahrer blieb unverletzt, der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es sich beim "toten Tier" um eine Jutesack handelte.

Die Kantonspolizei empfiehlt, die Ladung immer korrekt zu sichern, damit sich solche Fälle nicht wiederholen. Wer einen Gegenstand auf der Thurgauer Autobahn bemerkt, soll sich den Autobahn-Kilometer merken und sich an die Notrufnummer 117 wenden. (kapo/jw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.