Wieder unterwegs: Die Schnellen und die Unbelehrbaren

«The Fast and The Furious» heisst ein Lieblingsfilm vieler Autofreaks – für die hiesige Polizei lautet der Titel eher «Die Schnellen und die Unbelehrbaren», angesichts der Polizeimeldungen aus Buchs, Rorschach und Grub AR.

Drucken
Teilen

«The Fast and The Furious» heisst ein Lieblingsfilm vieler Autofreaks – für die hiesige Polizei lautet der Titel eher «Die Schnellen und die Unbelehrbaren», angesichts der Polizeimeldungen aus Buchs, Rorschach und Grub AR.

In Buchs war eine 36jährige Schnellfahrerin mit 85 km/h in der 50er-Zone unterwegs und musste den Führerausweis auf der Stelle abgeben. Weitere drei Autolenker wurden mit Geschwindigkeiten zwischen 69 und 76 km/h gemessen.

Ausserdem konnte die Polizei in Buchs einen Unbelehrbaren anhalten: Wegen Verdachts auf Angetrunkenheit hatte sie eine Blutprobe angeordnet. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann «erst vor einem Monat den Führerausweis wieder zurückerhalten hat, der ihm wegen Alkohol am Steuer abgenommen wurde».

Den Ausweis los ist auch der 21-Jährige, der am späten Dienstagabend in Rorschach (Thurgauerstrasse) mit 99 km/h geblitzt wurde, wo eigentlich 60 erlaubt wären. Ein ebenfalls 21jähriger Lenker war auf derselben Strecke mit 85 km/h unterwegs.

Den fragwürdigen Rekord vom Dienstag stellte aber ein Junglenker in Grub AR auf: Der 22-Jährige wurde laut Angaben der Ausserrhoder Polizei in der 60er-Zone mit einer Geschwindigkeit von 121 km/h geblitzt. (red.)

Aktuelle Nachrichten