Wieder mehr Mischkulturen im Wald

Drucken
Teilen

Wälder spielen für den Erhalt der Biodiversität eine zentrale Rolle. 70 Prozent der St. Galler Wälder sind naturnah (32 Prozent) oder naturgerecht (38), verfügen also über einen minimalen Laubholzanteil: Damit werden Fehler aus den 90er-Jahren korrigiert, als fast ausschliesslich Fichten gepflanzt worden waren. Auf gut 20 Prozent der Waldfläche kommen Waldgesellschaften vor, die als schützenswert gelten: Ein Konzept für die Erhaltung von seltenen und geschützten Waldgesellschaften fehlt. Bis zum Jahr 2030 sollen auf rund 10 Prozent der bewirtschafteten Waldfläche Reservate (Naturwald- und Sonderwaldreservate) errichtet werden.