Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sie spendet den Baum für den St.Galler Klosterplatz: Wie ein Tännli von der Alp Bätruns zum stolzen Christbaum wird

Ursprünglich stammt der diesjährige Christbaum für den St.Galler Klosterplatz aus Schänis. Die Rottanne wurde vor 51 Jahren nach St.Gallen gebracht und dort liebevoll gepflegt. Am Mittwoch soll die 17 Meter hohe Rottanne gefällt und auf den Klosterplatz geflogen werden.

(chs/pd) 51 Jahre stand die Rottanne von Olga und Edwin Steiner an der Rehetobelstrasse 71a in St.Gallen. In dieser Zeit wuchs sie zu einem prachtvollen Baum mit über 17 Metern Höhe und einem Gewicht von rund 3,5 Tonnen heran, wie es in einer Mitteilung der St.Galler Staatskanzlei heisst. Höhenlufterfahrung hat die Tanne bereits vor ihrem ersten Helikopterflug. Ursprünglich stammt der diesjährige Christbaum von der Alp Bätruns bei Schänis. Er schlug seine ersten Wurzeln auf über 1500 Metern Höhe.

Den Baum im Rucksack nach St.Gallen gebracht

«Es war der Heiweh-Baum meines Edi», erinnert sich die 85-jährige Olga Steiner. Der gebürtige Schäniser brachte den Baum 1967 an einem Samstagabend von Bätruns im Rucksack zurück. Edwin Steiner half an den Wochenenden oft seinem Bruder auf der Alp und holte sich mit der Tanne ein Stück Heimat nach St.Gallen. «Edi hat das Tännli noch am selben Abend eingepflanzt. Es wollte aber erst nicht so recht gedeihen.» Die Pflege und die Geduld ihres Mannes, ist sich Olga Steiner sicher, liess die Tanne letztlich auch in St.Gallen Wurzeln schlagen.

Olga Steiner:«Für meinen Mann Edi war die Tanne der Heiweh-Baum.» (Bild: pd)

Olga Steiner:«Für meinen Mann Edi war die Tanne der Heiweh-Baum.» (Bild: pd)

Ihr Mann verstarb 2010. Bis dahin hatte sich das Ehepaar Steiner bereits mehrere Male für den Christbaum auf dem Klosterplatz beworben, wie es in der Mitteilung heisst. Auch notgedrungen: Denn die stämmige Tanne hätte wegen Reklamationen von Anwohnern bereits 2002 gefällt werden sollen. Doch das damalige Hauswartpaar wehrte sich und setzte sich für den Baum ein. Er blieb stehen, unter der Bedingung, dass Steiners dafür besorgt sein werden, den Baum eines Tages zu fällen.

Mit Helikopter auf Klosterplatz

Am 14. November ist es nun soweit: Der Baum wird voraussichtlich am Vormittag gefällt und via Helikopter auf den Klosterplatz geflogen. Da der Transport sehr vom Wetter abhängt, kann sich der Anflug gemäss Informationen der Staatskanzlei kurzfristig ändern oder verzögern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.