Kampf um die Regierungsratssitze: Wie die 77 St.Galler Gemeinden gewählt haben

In den meisten St.Galler Gemeinden hat bei den Regierungsratswahlen ein Bisheriger die meisten Stimmen geholt. In fast der Hälfte der Gemeinden belegte SVP-Politiker Stefan Kölliker den ersten Platz.

Drucken
Teilen

Das SVP-Grün dominiert auf der Gemeindekarte bei den St.Galler Regierungsratswahlen. Das zeigt die interaktive Darstellung, welche die 77 Gemeinden des Kantons in den Parteifarben des jeweiligen Erstplatzierten zeigt.

Wer in den 77 Gemeinden gewählt und nicht gewählt wurde

(trs) Mit Abstand am meisten Gemeinden gewonnen hat der bisherige SVP-Regierungsrat Stefan Kölliker. Er holte in 35 Gemeinden den ersten Platz. In 24 Gemeinden obsiegte Bruno Damann (CVP), der kantonal das beste Resultat einfuhr.

Auf zehn Siege kommt der bisherige FDP-Regierungsrat Marc Mächler. Fünf Gemeinden, unter ihnen die Städte St.Gallen und Rapperswil-Jona, gaben SP-Mann Fredy Fässler die meisten Stimmen.

Als einzige neu antretende Kandidaten konnten Beat Tinner (FDP) und Michael Götte (FDP) einzelne Siege einfahren. Tinner holte die meisten Stimmen in seinem Wohnort Wartau sowie im benachbarten Sevelen. Götte siegte in Tübach, seinem Wohnort, in dem er auch Gemeindepräsident ist.

Mehr zum Thema