WETTER: Auf die Badehose folgt erneut die Winterjacke

Nach den sommerlichen Temperaturen um 25 Grad am Wochenende hat uns der Montag kalt erwischt. An einigen Orten in der Schweiz gab es sogar wieder Schnee. Ungewöhnlich sind solche Temperaturstürze im Mai aber nicht.

Jolanda Riedener
Merken
Drucken
Teilen
In der Stadt St.Gallen war es Anfang Woche kalt und nass. In höher gelegenen Gebieten hielt erneut der Winter Einzug. (Symbolbild/Coralie Wenger)

In der Stadt St.Gallen war es Anfang Woche kalt und nass. In höher gelegenen Gebieten hielt erneut der Winter Einzug. (Symbolbild/Coralie Wenger)

Endlich ein richtig warmes und sonniges Wochenende: Wer konnte, verbrachte seine Freizeit draussen. Nutzte die Gelegenheit für eine Grillade oder ein Sonnenbad. So sehr uns das Wetter auch verwöhnte, der Montagmorgen war dann doch ein ziemlicher Schock. Dass der April macht, was er will, ist bekannt. Aber der Mai? "Schneefälle in den Bergen sind auch im Mai nichts Aussergewöhnliches", sagt Stephan Bader von Meteo Schweiz auf Anfrage. Im Jahr 2007 hat es zum Beispiel zwei Mal einen Temperatursturz auf knapp Null Grad gegeben. "Da es im Mai wegen den langen Tagen bereits sehr warm werden kann, sind die Wärmeunterschiede umso stärker", sagt Bader.

Die Webcams der Ostschweizer Berge zeigten am Montag tiefe Winterlandschaften. Beispielsweise war auf der Webcam vom Chäserrugg  Weiss zu sehen, soweit das Auge reicht. Auch auf dem Maschgenkamm der Flumserberge wurden um die Mittagszeit noch Minustemperaturen gemessen. Die Kameras der Flumserberge zeigten Schnee, der immer noch stetig vom Himmel fällt. Auf dem Säntis wäre wohl am ehesten mit Schnee zu rechnen gewesen, doch auch auf der Talstation Schwägalp lag der Schnee wie Puderzucker auf der grünen Wiese.

Das Beispiel von Château-d'Oex im Kanton Waadt illustriert den Wetterumsturz, wie SRF Meteo mitteilte. In dem rund 1000 Meter hoch gelegenen Ort wurde am Montagmorgen eine Temperatur von lediglich 0,4 Grad gemessen. Am Sonntag lag die Höchsttemperatur dort bei 22,8 Grad. Dies entsprach laut SRF Meteo einem Temperatursturz von mehr als 22 Grad innerhalb von rund 18 Stunden. Am Montagnachmittag wurde im Waadtländer Ort noch eine Höchsttemperatur von 5 Grad erwartet, was immer noch einer Abkühlung von rund 18 Grad gegenüber dem Sonntag entspricht.

Immerhin nächstes Wochenende kommen wieder Sommerröcke und kurze Hosen zum Einsatz: Dann sollen die Temperaturen wieder steigen. Ab Donnerstag sind gemäss den Prognosen bereits wieder sommerliche Werte von 25 Grad oder mehr möglich. Allerdings wird in der zweiten Wochenhälfte jeweils gegen Abend die Schauerneigung zunehmen.