WETTBEWERB: «Das Fleisch ist deutlich süsser»

Der Thurgauer Jürg Wiesli hat mit seinem Riesenkürbis den Schweizer-Meister-Titel geholt. Der Züchter über Gartenarbeit, seine Bekanntheit als Politiker und Kürbissamen aus Holland.

Rossella Blattmann
Drucken
Der Dozwiler Jürg Wiesli (r.) und sein Kesswiler Kollege Edi Vogel verladen den 593,5 Kilogramm schweren Kürbis. (Bild: PD)

Der Dozwiler Jürg Wiesli (r.) und sein Kesswiler Kollege Edi Vogel verladen den 593,5 Kilogramm schweren Kürbis. (Bild: PD)

Rossella Blattmann

ostschweiz@tagblatt.ch

Am kommenden Sonntag findet die Europameisterschaft im Kürbiswiegen statt. Jürg Wiesli, wie transportieren Sie den Riesenkürbis nach Deutschland?

Per Lastwagen wird er von Doz-wil nach Ludwigsburg gebracht. Um den Transport selber zu organisieren, ist der Kürbis dann doch zu schwer. (lacht)

Was braucht es, um einen Riesenkürbis zu züchten, der über eine halbe Tonne wiegt?

Regelmässige Pflege und ein guter Boden sind unabdingbar. Ich verbringe täglich zwei Stunden in meinem Garten.

Gibt es in Ihrem Garten auch normales Gemüse?

Allerdings gibt es das. Dafür ist meine Frau zuständig, ich kümmere mich ausschliesslich um das Riesengemüse.

Gibt es zwischen einem herkömmlichen roten Kürbis und einem Riesenexemplar geschmackliche Unterschiede?

Das Fleisch eines Riesenkürbisses hat eine zartere Struktur, ist voll ausgereift und deutlich süsser. Es schmeckt fast wie bei einer Melone. Zudem ist der Kürbis weich und lässt sich leicht schneiden. Am ersten Sonntag im November wird er auf dem Bächlihof in Rapperswil-Jona zerschnitten und gratis an die Bevölkerung verteilt. Ich teile mein Riesengemüse gerne.

Sie sind auch SVP-Kantonsrat. Werden Sie in der Öffentlichkeit als Politiker oder als Züchter wahrgenommen?

Es ist ein Mix. Man kennt mich zwar schon vor allem als Züchter. Während des Wahlkampfes hatte ich auch schon Riesenkürbis-Plakate. Darauf war ich mit einem grossen Kürbis abgebildet. Ich denke aber, die Leute wissen, dass ich auch als Politiker tätig bin.

Wie kamen Sie dazu, Riesenkürbisse zu züchten?

Vor zwölf Jahren bin ich durch einen Zeitungsbericht auf einen Züchter in Holland aufmerksam geworden. Ich war fasziniert und habe ihm 20 Euro geschickt und um Riesenkürbissamen gebeten. Das Antwortcouvert kam zwei Wochen später zurück. Mit den Samen und den 20 Euro.