Zweiländermusikanten haben nur zwei Auftritte im Sommer: kreativ durch die Krise

Das Jahreskonzert der 2LM-Band wird um ein Jahr auf das nächste Jahr verschoben. Die Proben haben am 10.Juni mit dem gebotenen Abstand wieder begonnen. Zur Finanzierung der Aktivitäten wurde ein Crowdfunding gestartet.

Drucken
Teilen
Der gebotene Abstand wird bei den Proben eingehalten.

Der gebotene Abstand wird bei den Proben eingehalten.

Bild: PD

(wo) Die Grenze zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweiz war wohl eine der wenigen, die auch in den letzten Monaten der Coronakrise immer offen war. Trotzdem waren auch die Zweiländermusikanten (2LM-Band) Mitte März pandemiebedingt plötzlich mit unüberwindlichen Hindernissen konfrontiert.

Coronavirus legte das Vereinsleben still

Das Coronavirus legte das Vereinsleben der Band still. Proben waren nicht möglich. Nach und nach wurden auch die meisten Auftritte und Veranstaltungen abgesagt, die im Sommer hätten stattfinden sollen wie die Rosenwoche, das Buchserfest, oder der Slow-Up.

«Doch duldsame Untätigkeit ist nicht das Ding der Band», heisst es in einer Medienmitteilung. Die Telefonleitungen zwischen den Mitgliedern der Vereinsleitung liefen heiss, E-Mails wurden ausgetauscht. Es wurden Szenarien diskutiert, Pläne angepasst, Notprogramme erstellt. «Was können, was dürfen wir wann wieder machen?», lautete die stete Frage.

Jahreskonzert abgesagt und auf 2021 verschoben

Schweren Herzens fiel der Entschluss, das Jahreskonzert im November 2020 ausfallen zu lassen. Zu gross die Ungewissheit, ob und wie es hätte stattfinden können. Doch auch das hat etwas Positives: So gewinnt die Band Zeit, in aller Ruhe für 2021 ein tolles Repertoire auf die Beine zu stellen.

Der Verein finanziert sich grösstenteils mit den Einnahmen aus Auftritten und Arbeitseinsätzen wie am Slow-Up oder am Oldtimertreffen in Vaduz.

Crowdfunding gestartet

Um den Musikfluss nicht ganz in der Coronawüste versanden zu lassen, startet der Verein nun ein Crowdfundingprojekt. Auf der Lokalhelden-Plattform der Raiffeisenbanken können Fans und Gönner den Verein finanziell unterstützen.

Dafür erhalten sie als Gegenleistung ein exklusives Dankeschön wie Musik-CD, Originalschlagzeugfelle, die von der ganzen Band handsigniert wurde oder ein Blick hinter die Kulisse bei einem Probebesuch, handgestrickte Socken und selbstgemachte Badekugeln. Am 10. Juni fand wieder die erste Probe statt. Der Abstand kann bei zirka 15 Bandmitgliedern gut eingehalten werden.

Auftritte in Rorschach und auf Gamplüt stehen bevor

Die Band übt nun die Stücke mit einem breiten musikalischen Spektrum, die an den verbliebenen zwei Auftritten im Sommer aufgeführt werden sollen: Am 16. August in Rorschach direkt am See oder am 30. August auf Gamplüt. (pd)