Zusammenschluss der Feuerwehren Wartau, Sevelen und Buchs kommt vor die Bürgerversammlungen – neues Depot in Rans wird vorgeschlagen

An der Bürgerversammlung der Gemeinde Wartau vom 7. April wird als separates Geschäft ein Gutachten mit dem Antrag für den Zusammenschluss der drei Feuerwehren Wartau, Sevelen und Buchs per 1.1.2021 unterbreitet. Auch die Bürgerversammlungen in Sevelen und Buchs werden darüber entscheiden.

Thomas Schwizer
Hören
Drucken
Teilen
Die Feuerwehrdepots in Buchs (Bild) und Sevelen sollen durch ein neues, zentrales Depot an der Kantonsstrasse in Rans ersetzt werden.

Die Feuerwehrdepots in Buchs (Bild) und Sevelen sollen durch ein neues, zentrales Depot an der Kantonsstrasse in Rans ersetzt werden.

Bild: PD

Der Antrag enthält den Beitritt zum Zweckverband Feuerwehr Werdenberg Süd und die Zweckverbandsvereinbarung, wie in den Ratsgeschäften von Wartau steht.

In Wartau, Sevelen und Buchs entscheidet die Bürgerversammlung

Weiter ist zu erfahren, dass die Räte von Wartau, Sevelen und Buchs zusammen ein Gutachten inklusive Zweckverbandsvereinbarung (Statuten) erarbeitet und verabschiedet haben.

Für den Beschluss über eine Mitgliedschaft in einem Zweckverband sei in den beiden Gemeinden Wartau und Sevelen und der Stadt Buchs gemäss den Gemeindeordnungen die Bürgerversammlung zuständig.

Aus betrieblicher und organisatorischer Sicht, insbesondere zur Sicherstellung des Pikettdienstes tagsüber in den drei Gemeinden, dränge sich der Zusammenschluss auf, ist den Ratsgeschäften von Wartau zu entnehmen.

Neues Depot in Rans soll jene in Buchs und Sevelen ersetzen

Angeregt wird, anstelle der heutigen Feuerwehrdepots in Sevelen und Buchs ein neues, gemeinsames Depot an der Kantonsstrasse in Rans, also zwischen diesen beiden Gemeinden, zu erstellen. Damit sollen Synergien genutzt und Einsatzzeiten sowie -fahrten optimiert werden.

Die Feuerwehrdepots von Buchs und Sevelen seien veraltet und würden die Anforderungen nur noch zum Teil erfüllen. Zudem seien sie gemäss Beurteilung für den neuen, zukünftigen Einsatzraum falsch positioniert.

«Das zeitgemässe Wartauer Depot wird ... weiter betrieben. Dies ist aufgrund der geografischen Begebenheiten sinnvoll, da die Gemeinde Wartau sechs Fraktionen umfasst, die schnell erreichbar sein müssen», heisst es weiter in den Ratsgeschäften.