Zurück auf der Siegesstrasse: Zufriedene Gesichter beim FC Buchs nach 3:1-Erfolg über Chur 97 II

Am Samstag hat der FC Buchs gegen Chur 97 II seinen zweiten Heimerfolg der Saison realisieren können.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Die Buchser durften am Samstag jubeln: 3:1-Sieg gegen Chur 97 II.

Die Buchser durften am Samstag jubeln: 3:1-Sieg gegen Chur 97 II.

Bild: Robert Kucera

Zum zweiten Mal in dieser Spielzeit vermochte der FC Buchs drei Punkte ins Trockene zu bringen. Das Team, welches unter Wert geschlagen ist, verschafft sich mit dem 3:1-Sieg über Chur 97 II Luft gegenüber jener Tabellenregion, die man eigentlich nur vom Hören-sagen kennen möchte.

Somit waren beim Buchser Anhang, Betreuern und Spielern nach 90 Minuten zufriedenere Gesichter auszumachen, als nach den Abpfiffen der letzten Wochenenden. Zufriedenheit ist aber relativ, wie Trainer Gerardo Clemente erklärt: «Ich war schon in den letzten Partien mit der Leistung der Mannschaft zufrieden.» Buchs spielte nicht schlecht – doch es waren die Gegner, welche jeweils die Punkte holten.

Glückliche Führung nach erstem Schuss aufs Tor

Als Fortschritt, der im Spiel gegen Chur stattgefunden hat, wertete Clemente das Umschaltspiel. Besonders mit der Darbietung in der ersten Halbzeit zeigte sich der Trainer zufrieden. Was dem Buchser Spiel am Samstag aber lange Zeit fehlte, waren die Torchancen.

Das 1:0 in der 28. Minute, ein vom Churer Verteidiger Karthik Koneswarsingam unglücklich abgefälschter Schuss von Armando Heeb, aus welchem ein Heber über den Churer Schlussmann Luzi Senteler wurde, war tatsächlich der erste Torschuss der gesamten Partie.

Gestohlen war die Führung aber nicht. Denn der FC Buchs setzte den Gegner von Beginn weg unter Druck und legten den Vorwärtsgang ein. Von Verunsicherung nach drei Niederlagen in vier Meisterschaftsspielen war nichts zu sehen.

Konzentrationsschwäche nach dem 2:0

Mit derselben Überzeugung marschierten die Gastgeber auch in der zweiten Hälfte in Richtung Churer Tor. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr Torchancen liessen die Gäste zu. Doch übermütig durften die Buchser nicht sein. Auch die Bündner haben mittlerweile Gefallen daran gefunden, den Strafraum aufzusuchen.

Trotzdem hätte das 2:0 durch Adnan Mutapcija (72.) die Vorentscheidung sein müssen. Nach einem Eckball fackelte er nicht lange und schloss mit einem Direktschuss herrlich ab.

Adnan Mutapcija (ganz rechts) trifft herrlich zum 2:0 - doch die Vorentscheidung in dieser Partie war es dennoch nicht.

Adnan Mutapcija (ganz rechts) trifft herrlich zum 2:0 - doch die Vorentscheidung in dieser Partie war es dennoch nicht.

Bild: Robert Kucera

Der Zwei-Tore-Führung folgte allerdings die einzige Buchser Konzentrationsschwäche des Spiels. Chur gelang das 2:1 (74.), die Partie war wieder offen.

Doch die Buchser bewiesen Lernfähigkeit. Nach dem 3:1 Kevin Rohrers (83.), Mentor Memeti gehörten wegen der sehenswerten Vorarbeit und der präzisen Hereingabe in die Mitte des Strafraum mindestens 51 Prozent des Treffers, gerieten die Buchser zu keiner Zeit mehr in Verlegenheit.