Zivilschutzorganisation Region Werdenberg mit neuen Druckluftkompressoren für den Krisenfall gerüstet

Wie alle Zivilschutzorganisationen im Kanton St.Gallen konnte auch jene aus der W&O-Region multifunktionale und wirkungsvolle Kompressoren für Katastropheneinsätze beziehen.

Drucken
Teilen
Die Materialwarte der RZSO Zivilschutzorganisation Werdenberg übernehmen von Vitus Kohler, Bau Power Group (2.von links) die neuen Druckluftkompressoren vor Ort.

Die Materialwarte der RZSO Zivilschutzorganisation Werdenberg übernehmen von Vitus Kohler, Bau Power Group (2.von links) die neuen Druckluftkompressoren vor Ort.

Bild: PD

(pd) Die Regionale Zivilschutzorganisation Region Werdenberg nimmt neue mobile Druckluftkompressoren in Betrieb. Sie werden helfen, Leben zu retten, dies schreibt die Regionale Zivilschutzorganisation der Region Werdenberg in ihrer Medienmitteilung.

Die Materialwarte der Regionalen Zivilschutzorganisation Werdenberg, Joachim Senn und Beat Haltner, freuen sich, die neuen Druckluftkompressoren in Empfang zu nehmen und sich instruieren zu lassen. Die beiden Kompressoren sind ein Teil der Anschaffung, die vom Amt für Militär und Zivilschutz des Kanton St. Gallen injiziert, bewertet und entsprechend vergeben wurde.

30-jährige Maschinen werden ersetzt

Die neuen mobilen Druckluftkompressoren kommen in allen acht Zivilschutzregionen im Kanton St. Gallen neu zum Einsatz und ersetzen teilweise die mitunter 30-jährigen Vorgängermodelle. Sie ermöglichen motivierende Schulungen, Ausbildungen und Einsätze.

«Damit können die Angehörigen von Militär und Zivilschutz besser auf Katastropheneinsätze vorbereitet werden»

sagt Fabian Lutz, Ausbildungschef beim Amt für Militär und Zivilschutz. Die hohe Leistungsfähigkeit der Kompressoren macht es möglich, dass bei Trümmerlagen angeschlossene Geräte betrieben werden können, um Stein oder Mauern aufzubrechen. Der Kompressor kann einen sehr hohen Druck erzeugen, um beispielsweise Luft in verschüttete Bereiche zu blasen. Dank einer erhöhten Energieabsicherung des angebauten Generators kann zudem problemlos ein Plasmaschneider angeschlossen werden, um Metallteile zu durchtrennen.

Multifunktionaler und wirkungsvoller

Damit sind laut Vitus Kohler, Teilhaber Bau Power Group, die Anwendungsmöglichkeiten multifunktionaler und wirkungsvoller als je zuvor. Die mobilen Kompressoren der Marke Chicago Pneumatic wurden mit einem 12 kVA Stromaggregat erweitert und sind durch modernste Partikelfilter für Dieselmotoren umweltschonend im Betrieb.

Die Bau Power Group in Oberriet hat den Zuschlag für die Lieferung von insgesamt 16 mobilen Kompressoren mit integriertem Stromgenerator im Kanton St. Gallen erhalten. Laut Amt für Militär und Zivilschutz wurden bei der Beschaffung die Kriterien Preis, Kriterientreue, Garantie, und Serviceleistung gewichtet.

Rene Jauk, Geschäftsführer der Bau Power Group, wies auf eine weitere Einzigartigkeit hin: «Es ist möglich, diese Kompressoren mit einem normalen Personenwagen zu transportieren. Das macht dieses Modell so beliebt.»

Mehr zum Thema