Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zentrale und optimale Lage für neuen Werkhof Buchs

Die Ortsgemeinde Buchs lud zum Spatenstich an die Baustelle Frohlweg 33 ein.
Hansruedi Rohrer
Ein symbolischer Spatenstich mit Ortsgemeindepräsident Heini Senn (Mitte) sowie Vertretern des Architekturbüros, der Bauunternehmerschaft, des EWB und von Grabus. Bild: Hansruedi Rohrer

Ein symbolischer Spatenstich mit Ortsgemeindepräsident Heini Senn (Mitte) sowie Vertretern des Architekturbüros, der Bauunternehmerschaft, des EWB und von Grabus. Bild: Hansruedi Rohrer

Die Ortsgemeinde Buchs lud am Montagvormittag Vertreter der für den Neubau verantwortlichen Firmen aus Architektur-, Planungs- und Ingenieurbüros sowie Bauunternehmer und natürlich vom Elektrizitäts- und Wasserwerk und der Forstgemeinschaft Grabus zum Spatenstich ein. Denn die Letztgenannten werden hier mit Lager und auch Büros einziehen.

Der neue Werkhof ist zur gemeinsamen Nutzung vorgesehen. Das Grundstück wird nördlich mit einer Zufahrtsstrasse vom Frohlweg über die Röllbachbrücke erschlossen. Die Anlagekosten belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Franken. Ortsgemeindepräsident Heini Senn begrüsste die Gäste zum symbolischen Spatenstich, der den Baustart signalisierte. Bei der Ortsgemeinde jage ein Spatenstich den anderen, sagte er vor den Anwesenden. «Zuerst Felbenweg, dann Churerstrasse, jetzt Werkhof.» Zu Letzterem sei man gekommen wie «die Jungfrau zum Kind», denn das EW Buchs sei auf der Suche nach einem Ersatzstandort Mühle Senn auf die Ortsgemeinde zugekommen. In der Folge zeigte es sich, dass eine gute Sache realisiert werden kann. Mit den beiden Ankermietern konnten zehnjährige Mietverträge unterzeichnet werden.

Das EWB sieht sich gerüstet für die Herausforderungen

Der Werkhof soll im Winter 2020 fertiggestellt sein. Markus Schommer, Direktor, und Daniel Koller, Mitglied der Geschäftsleitung EW Buchs, zeigten sich erfreut von der Lösung mit diesem Neubau. Das EWB pflege seit Jahren eine intensive und partnerschaftliche Geschäftsbeziehung mit der Ortsgemeinde Buchs. Mit dem geplanten Bau würden diese Beziehungen noch verstärkt. Das jetzige Lager des EWB sei vom Standort her nicht optimal gelegen. Die Räume im nun entstehenden Neubau würden nun reichlich Lagerplatz im Innen- und Aussenbereich bieten. Zudem könne die Fläche über dem Lager für weitere Büroräume genutzt werden. Mit dem gemeinsamen Werkhof sei das EWB für zukünftige Herausforderungen bereit.

Hans Sturzenegger als Grabus-Präsident erwähnte, dass bei der Forstgemeinschaft schon einmal der Gedanke zur Zentralisierung aufgekommen sei. Mit dem Projekt der vorliegenden Lösung würden sich nun alle Grabus-Mitarbeitenden zufriedengeben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.