Region
Es wird eng: Wird im Regionalfussball die Rückrunde gestrichen?

Wie viele Meisterschaftsspiele es gibt, hängt davon ab, wann im Regionalfussball wieder trainiert werden kann.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Volles Programm, oder bloss die Hälfte der Meisterschaftsspiele – im Regionalfussball sind mehrere Szenarien möglich, um die Meisterschaft dem Reglement entsprechend abzuschliessen.

Volles Programm, oder bloss die Hälfte der Meisterschaftsspiele – im Regionalfussball sind mehrere Szenarien möglich, um die Meisterschaft dem Reglement entsprechend abzuschliessen.

Robert Kucera

Der Rückrundenstart im Regionalfussball am Wochenende des 20./21.März ist äusserst unwahrscheinlich. Denn vor dem Start ist eine Vorbereitungszeit von «drei bis maximal vier Wochen vorgesehen», wie der Schweizer Fussballverband (SFV) kürzlich seinen Mitgliedsvereinen mitteilte. Also müsste ab dem 1. März das Gruppentrainingsverbot aufgehoben werden.

Für eine komplette Rückrunde müsste diese Mitte April, also eine Woche nach Ostern, gestartet werden können. Denn das letztmögliche Spielrunden-Wochenende ist jenes vom 3./4. Juli, wie der SFV weiter mitteilt. Eine Meisterschaft beispielsweise ab Mai würde reguläre Spiele unter der Woche bedeuten, neben den zu erwartenden zu verschiebenden Partien.

Mindestens die Hälfte der Partien müssen gespielt sein

Es wird also eng. Doch der SFV hofft, dass der Ball noch rollt im Frühling. «Ziel (...) ist und bleibt es natürlich, die Saison 2020/21 in allen Ligen und Kategorien – wenn immer möglich – vollständig zu Ende zu spielen», wird im Vereinsinfo mitgeteilt. In jedem Fall soll aber zumindest sichergestellt werden, dass die Meisterschaften gemäss der neuen Bestimmung des Wettspielreglements des SFV gewertet werden können. «Dies ist der Fall, wenn in der Mehrheit der Meisterschaftsgruppen aller Kategorien und Ligen – exklusiv der Profiligen – mindestens die Hälfte der regulären Runden vollständig gespielt werden kann», so der nationale Fussballverband.

Was heisst das? Beispielsweise, dass in den regionalen Ligen ohne Halbjahreswertung (Männer und Frauen Aktive) «nur» noch die ausstehenden Runden oder Nachtragspartien ausgetragen werden würden. Und dazu noch Freundschaftspartien gespielt werden. Der Ostschweizer Fussballverband (OFV) als Ausrichter der regionalen Meisterschaften bis 2. Liga hat sich bislang nicht zum Thema geäussert.

Rangliste teilen nach den Hinrundenpartien

Ein interessantes Szenario hat aber die Amateurliga, welche für die interregionale 2. Liga zuständig ist, skizziert. Dieses sieht vor, dass zuerst die noch ausstehenden Hinrundenpartien absolviert werden. Danach würde die Rangliste geteilt. Die Teams der oberen Hälfte spielen um den Aufstieg, jene der unteren Hälfte um den Abstieg. Für dieses Szenario müsste jedoch ab Ende April wieder gespielt werden.