Wintersport
Jonas Lenherr trumpft in Idre Fjäll gross auf: Endlich hat es mit dem Podestplatz geklappt

Nach zwei vierten Rängen fuhr der Gamser Jonas Lenherr in Idre Fjäll erstmals in dieser Saison aufs Weltcuppodest. Mehr noch: Dem zweiten Platz am Samstag liess er tags darauf einen dritten Platz folgen.

Robert Kucera
Merken
Drucken
Teilen
Knappe Entscheidung um die Podestplätze: Jonas Lenherr (zweiter von links) erreicht knapp vor Niklas Bachsleitner (rechts) Rang zwei, es siegte Reece Howden (zweiter von rechts).

Knappe Entscheidung um die Podestplätze: Jonas Lenherr (zweiter von links) erreicht knapp vor Niklas Bachsleitner (rechts) Rang zwei, es siegte Reece Howden (zweiter von rechts).

Bild: Pontus Lundahl/freshfocus

Die drei Weltcup-Rennen im schwedischen Idre Fjäll haben sich aus Sicht des Gamser Skicrossfahrers Jonas Lenherr richtig gelohnt. In allen drei Rennen hat er sich für den Finallauf qualifiziert. Im Sprint vom Mittwoch reichte es nur für den undankbaren vierten Platz. Am Wochenende klassierte sich der 31-Jährige gleich zweimal auf dem Podest.

Im ersten Rennen vom Samstag musste Lenherr allerdings noch zittern. Zwischen Rang zwei und vier war die Differenz so klein, dass selbst ein neuerlicher vierter Platz im Raum stand. Was aus Lenherrrs Sicht sehr unglücklich gewesen wäre, denn er lag während des Finalrennens bis zum langen Zielschuss in Front. Doch dann rauschte der Kanadier Reece Howden an ihm vorbei und holte sich den Sieg. Die beiden anderen Konkurrenten Niklas Bachsleitner (Deutschland) und Simone Deromedis (Italien) kamen Lenherr auf den letzten Metern aber noch gefährlich nahe. Mit der Fingerspitze war der Gamser letztlich früher im Ziel als der Deutsche.

Tags darauf gelang dann dem Kanadier der bessere Start, und er feierte einen Start-Ziel-Sieg. Lenherr lag lange Zeit auf Rang zwei, ehe sein Teamkollege Ryan Regez ihn auf der Zielgerade auf Platz drei verwies.

Missglückte Landungen bei Jan Scherrer

In der Halfpipe war beim Weltcup-Event in Laax von Samstag der Snowboarder Jan Scherrer unterwegs. Bis zum letzten Sprung präsentierte sich der Toggenburger in beiden Läufen in guter Form. Drehung und Höhe – alles war perfekt. Doch nach dem letzten Sprung im ersten Lauf musste Scherrer in den Schnee greifen, und auch im zweiten Durchgang zeigte er grosse Unsicherheiten, was die Jury knallhart mit Abzügen bestrafte. Der 26-Jährige erhielt für seinen zweiten Lauf nur 62,75 Punkte und musste sich am Heimweltcup mit Rang sieben begnügen – eine Position hinter dem besten Schweizer, David Hablützel.

Zweimal Europacup-Punkte für Lorina Zelger

Die Gamser Skirennfahrerin Lorina Zelger hat am Donnerstag und Freitag in Gstaad zwei Slalom-Europacup-Rennen bestritten. In den beiden ersten Läufen erreichte sie im Berner Oberland keine Top-30-Platzierung und musste somit auch in den zweiten Durchgängen mit einer hohen Startnummer durch den Stangenwald. Im ersten Slalom hatte sich Zelger von Rang 35 noch auf Platz 27 verbessert. Tags darauf kämpfte sich die 21-Jährige im zweiten Lauf nur um einen Rang nach vorne: von Platz 31 auf 30.