Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Willkommen «bi üs z’Gams» an der Wiga-Messe

Der Gewerbe-und Industrieverein Gams zeigt sich zum 6. Mal mit einem Gemeinschaftsstand.
Hansruedi Rohrer
Die Gamser Gewerbetreibenden stellen sich gerne vor, links sitzend GIV-Präsidentin Susanne Schulz. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Die Gamser Gewerbetreibenden stellen sich gerne vor, links sitzend GIV-Präsidentin Susanne Schulz. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Das Gamser Gewerbe zeigt sich an dieser Wiga auf einer Fläche von knapp 400 Quadratmetern. Die Mitglieder heissen die Besucher und Besucherinnen herzlich willkommen und zeigen gerne die Produkte, Dienstleistungen und Neuheiten.

Ein ungezwungenes Gespräch aber ist ebenso wichtig. Dazu eignet sich die Gamser Wiga-Beiz. Mutschen-Beiz nennt sie sich genau, und damit ist das passende Ambiente geschaffen worden, um bei einem feinen Bier oder Glas Wein, oder was auch immer, Platz zu nehmen. Da gibt es auch heissen Fleischkäse mit Kartoffelsalat zu geniessen. «Und gemütliche Sitzgelegenheiten», ergänzt Susanne Schulz, Präsidentin des Gewerbe- und Industrievereins Gams.

Handwerk stark vertreten am Stand

13 Aussteller zeigen ihre Angebote, wobei drei Geschäfte auch nur tageweise anwesend sind und sich damit abwechseln. Vertreten ist in erster Linie das Handwerk im Bereich Bau. Anwesend aber ist zum Beispiel auch eine Goldschmiedin und ein Gitarrenbauer. «Alle Gewerbetreibenden aus Gams zeigen gerne ihre Produkte und ihre Neuheiten, und dokumentieren damit sozusagen den Charakter der Gemeinde», sagt Susanne Schulz. Deshalb sei es wichtig, dass auch diese Wiga stattfinde.

«Hörbild» als akustischer Höhepunkt

Die Präsidentin zeigt sich an dieser Stelle auch dankbar gegenüber dem Organisationskomitee des Gemeinschaftsstandes mit den verschiedenen Ressorts. Das Ausstellungskonzept wurde beibehalten, doch es sind immer wieder Erneuerungen festzustellen. War es vor zwei Jahren die neue Beleuchtung, so ist es diesmal das akustische Highlight im Eingangsbereich mit dem «Hörbild». Die Wiga-Besuchenden sind also auch hier willkommen, ganz dem Gemeinde-Motto «bi üs z’Gams» verpflichtet, dem man nur noch anfügen muss «bitte Platz nehmen».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.