Yannick Wilhelmi siegt an Swiss Open

Als Nummer eins gesetzt, wurde der Grabser am Turnier der Superseries seiner Favoritenrolle gerecht.

Drucken
Teilen

Das Swiss Junior Open, welches jeweils in Langnau am Albis über die Bühne geht, zählt zu den Superseries Turnieren und somit zu den Top-Turnieren der Welt. In der Königskategorie U19 war der Grabser Spieler Yannick Wilhelmi als Nummer eins gesetzt und profitierte von einem Freilos in der ersten Runde. Mühelos erreichte er mit 3:0-Siegen über Adrien Douillard (Frankreich) und David Maier (Liechtenstein) den Halbfinal. Hier wurde es dann spannender. Denn der Ire Sam Buckley setzte das Blockieren des direkten Laufwegs als taktische Waffe gegen Wilhelmi ein. Nach einer Weile unterband dies dann der Schiedsrichter. Stark war, dass der Grabser stets fokussiert war und das Match mit 11:6, 8:11, 11:4 und 11:9 für sich entschied.

Am Sonntag kam es zum Finalspiel gegen Ondrej Vorlicek. Der Tscheche ist ein riesiger Läufer, der fast jeden Ball erreicht und ewig nicht ermüdet. So konnte Yannick Wilhelmi nicht auf Ausdauer spielen, sondern musste aktiv die Punkte machen. Das hohe Tempo und aggressive Spiel brachte ihm schliesslich den Erfolg in drei Sätzen mit 11:7, 11:6 und 11:9.

Somit wurde der zweimalige Swiss-Junior-Open-Sieger in der Kategorie U19 seiner Favoritenrolle gerecht. Seit Anfang Dezember führt er das europäische Junioren-Ranking an.