Kolumne

Kinderkram: Wettkampf, immer und überall

Die ewigen Wettkämpfe unter den Müttern über die Entwicklungsschritte ihrer Kinder nerven ganz schön.

Katharina Rutz
Hören
Drucken
Teilen
Ein einziges Kinderskirennen reichte der Autorin, aber als Mutter ist sie ständig mit irgendwelchen «Wettkämpfen »konfrontiert.

Ein einziges Kinderskirennen reichte der Autorin, aber als Mutter ist sie ständig mit irgendwelchen «Wettkämpfen »konfrontiert.

Bild: Urs Bucher

Ich war ja noch nie so der Typ Wettkampf. Die Sporttage liess ich über mich ergehen und bestritt ein einziges Skirennen (weil ich von der JO aus musste). Ansonsten habe ich mich immer etwas aus den Wettkämpfen rausgehalten. Als Mutter ist das allerdings ganz schön schwer. Da werden nonstop unvorstellbar viele Wettkämpfe ausgetragen.

Was, dein Baby dreht sich mit fünf Monaten noch nicht? Meines kann das schon mindestens 14 Tage.

Was, dein Baby sitzt mit sechs Monaten noch nicht frei? Ach, mein Bubi hat das gerade gestern das erste Mal geschafft.

Was, dein Kleinkind geht mit 14 Monaten noch nicht? Meine Süsse hat schon mit elf Monaten angefangen, frei zu gehen.

Die ersten Zähne, die ersten Worte, die ersten Geschäfte ins Töpfchen, die Liste lässt sich endlos verlängern. Ich habe das früher gerne als «Zweijährigen-Wettkampf» belächelt. Leider hören die ganzen Wettkämpfe mit zwei noch lange nicht auf.

Was, dein Kind kann seinen Namen noch nicht schreiben? Kommt es nicht im Sommer in den Kindergarten (?!?!) Mein Bubi zählt ja sogar schon bis 20.

Oft fragte ich mich, wenn diese Mütter den Wettkampf derart lieben, warum machen sie dann keinen Sport? Warum nehmen sie nicht am Frauenlauf teil, am Engadiner Skimarathon oder wenigstens am kantonalen Turnfest mit dem Damenturnverein? Es gibt auch Schachwettbewerbe und irgendwo gibt es sicher auch eine Tortenback-Challenge.

Diese Mütter könnten mich dann mit ihren Wettkämpfen getrost in Ruhe lassen und mir meine Freude über die Entwicklungsschritte meiner wundervollen Mädchen nicht verderben. Egal ob das nun innerhalb des normalen Schemas geschieht oder zwei Monate früher oder sechs Monate später. Mit 10 sind mit Sicherheit alle trocken, können ihren Namen schreiben und weiter als bis 20 zählen ...

Katharina Rutz.

Katharina Rutz. 

Bild: Urs Bucher

Hauptberuflich Mami von Lilly (6) und Sarah (5), nebenberuflich Journalistin, Bäuerin und Pferdenärrin.

Kinderkram: Haben Sie die Hände schon gewaschen?

Und die Kinder? Hände gewaschen? Abgesehen von den vielen Nachrichten in den Medien und den leer gekauften Regalen im Supermarkt – ist der Corona-Virus schon bei Ihnen zu Hause eingezogen?
Katharina Rutz