Der Werdenberger Weinjahrgang 2019 wird gut

Das Rebjahr und die Weinlese in der Region weisen auf einen qualitätsvollen Jahrgang 2019 hin.

Jessica Nigg
Hören
Drucken
Teilen
In Grabs wurden gut 4000 Kilogramm Trauben gewimmelt.

In Grabs wurden gut 4000 Kilogramm Trauben gewimmelt.

Bild: Corinne Hanselmann

Die Freunde von Werdenberger Weinen können sich auf fruchtbetonte, frische Weissweine sowie aromatische Rotweine freuen. Die gemessenen Oechslegrade von durchschnittlich 90,3 beim Blauburgunder (Pinot Noir) und 75 beim Müller-Thurgau (Riesling-Silvaner) lassen auf Alkoholgehalte bei den fertigen Weinen von 12,5 bis 13,5 Prozent schliessen.

Wie die Fachstelle Weinbau des Landwirtschaftlichen Zentrums in Salez mitteilte, prägte ein heisser Sommer und ein sonniger Oktober das Weinjahr 2019. Die Erträge liegen bei den weissen wie auch bei den roten Sorten im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre.

14 Traubensorten wurden aus dem Werdenberg gewogen

In der Region Werdenberg wird in vier Gemeinden Wein angebaut, nämlich in Grabs, Sennwald, Sevelen und Wartau. In Grabs wurden bei sechs Wägungen drei Sorten Wein abgeliefert. Vom roten Blauburgunder (Pinot Noir) wurden 3004 Kilogramm Trauben geerntet. Mit 88,8 Oechslegrad wurde der kantonale Durchschnitt beinahe erreicht. Ebenfalls ein hohes Mostgewicht weisen die beiden Weissweinsorten Gewürztraminer (91 °Oe) und Pinot Gris (88 °Oe) aus. Hier wurden 157 respektive 938 Kilogramm auf die Waage gebracht.

Insgesamt 1184 Kilogramm Trauben wurden in der Gemeinde Sevelen geerntet; nämlich 661 Kilogramm Blauburgunder mit einem mittleren Mostgewicht von 90 Oechslegrad und 523 Kilogramm Johanniter mit einem Wert von 78,8 Oechslegrad. In der Gemeinde Sennwald konnten 12 verschiedene Traubensorten mit insgesamt 15614 Kilogramm Gesamtgewicht geerntet werden. Fast die Hälfte dieses Gewichts, nämlich 5988 Kilogramm macht die Ernte des Blauburgunders aus. Dieser weist ein mittleres Mostgewicht von 87.2 Oechslegrad auf. Am meisten Oechsle erreichte der Gamaret mit 95.3. Ebenfalls einen hohen Wert erhielt der Chardonnay in Sennwald mit 87.0. Der Cabernet Jura, der Léon millot, der Pinot blanc und der Sauvignon blanc erreichten je 86.0.

Die grösste Weinbau-Gemeinde in der Region Werdenberg ist Wartau. Hier wurde ein Erntegewicht von insgesamt 36 358 Kilogramm erreicht. Zu den insgesamt 120 Wägungen in der Gemeinde Wartau lieferten die Winzer Trauben von 13 verschiedenen Sorten. Die Hauptsorte ist auch hier der Blauburgunder mit einer Erntemenge von insgesamt 27 221 Kilogramm und einem mittleren Mostgewicht von 87,9 Oechslegrad. Am zweithöchsten ist die Ernte bei der Chardonnay-Traube (weiss) mit 3972 Kilogramm (86,5 °Oe)ausgefallen, gefolgt von der Sorte Müller-Thurgau mit 2249 Kilogramm und Sauvignon blanc (weiss) mit 1129 Kilogramm (88,8 °Oe).

Immer auf der Suche nach neuen Sorten

Der Anteil an roten und weissen Spezialitäten nimmt von Jahr zu Jahr zu. Kantonsweit umfasst dieser Anteil bereits einen knappen Drittel der Gesamternte. Einen wichtigen Stellenwert nehmen die krankheitstoleranten Rebsorten ein. Auch sie benötigen zwar Pflanzenschutzmittel, müssen aber weniger oft behandelt werden

Winzer ist man das ganze Jahr hindurch

Einen grossen Teil der Freizeit widmet der Pensionär Louis Moser aus Trübbach seinem Wingert. Diese Beschäftigung begleitet den zweifachen Familienvater und mehrfachen Grossvater während des ganzen Jahres.
Andrea Müntener-Zehnder