Werdenberger Verein spendet 22 000 Franken für Berufsbildung in Afrika

Der Verein «Solidarität für eine Welt Grabs-Buchs-Sevelen» konnte kürzlich 22 000 Franken an die Schweizer Organisation «SAM global» überweisen. Mit dem Geld werden Ausbildungs-Werkstätten fertiggestellt.

Drucken
Teilen
In den besser ausgerüsteten Lehrwerkstätten wird der Unterricht wie hier an einem Kleingenerator noch zielführender. (Bild: PD)

In den besser ausgerüsteten Lehrwerkstätten wird der Unterricht wie hier an einem Kleingenerator noch zielführender. (Bild: PD)

(pd) Der Verein «Solidarität für eine Welt Grabs-Buchs-Sevelen» durfte kürzlich an seiner Hauptversammlung ein erfreuliches Ergebnis der Sammelaktion 2018 für das Projekt im westafrikanischen Guinea zur Kenntnis nehmen und 22 000 Franken an die Schweizer Organisation «SAM global» überweisen. Mit dem Geld werden Ausbildungs-Werkstätten fertiggestellt und mit Werkzeugen und Maschinen wie zum Beispiel Schweissgeneratoren und Kompressoren aus- und aufgerüstet. Weiters konnte dank dem Verein bereits ein Occasionstraktor als Übungsobjekt gekauft werden.

Kampf gegen Beschneidung von Mädchen

Der Grabser Fredi Raymann war in Guinea mehrere Jahre als Ausbildner tätig. Nun betreut er das Projekt von Grabs aus weiter und unterstützt so seine Nachfolger in Guinea, Renate Wieland und Emanuel Wieland.
Die Berufsbildungsprojekte der «SAM global» in Guinea arbeiten nach dem dualen Modell: wenig, aber angepasste Theorie, viel Praxis als Anwendung des Gelernten. Auf diese Weise werden unter anderem Maschinenführer und Landmaschinenmechaniker aus- und weitergebildet.

Von Grabs aus wird Fredi Raymann auch jenes Projekt weiter begleiten, welches seiner verstorbenen ersten Frau Annalies besonders am Herzen lag: der Kampf gegen die Beschneidung der Mädchen. Seit ein paar Jahren besteht ein Verein, der sich in diesem Bereich für die Aufklärung von Ehepaaren einsetzt. Finanziell wird diese Arbeit von der Schweizer «Gemeinnützigen Stiftung gegen die Mädchenbeschneidung» unterstützt, für die Fredi Raymann als Übersetzter und Fürsprecher tätig war. Vor kurzem ist er als neuer Stiftungsrat gewählt worden und kann sich so weiterhin für dieses Herzensanliegen einsetzen.