Werdenberger Behörden heben das Feuerverbot im Wald auf und ziehen mit dem Kanton gleich

Seit dem 8. April durfte im Wald und in Waldesnähe kein Feuer mehr entfacht werden. Wegen der Regenfälle ist dieses Verbot nun hinfällig geworden.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Im Wald und in Waldesnähe darf nun wieder Feuer entfacht werden.

Im Wald und in Waldesnähe darf nun wieder Feuer entfacht werden. 

Bild: Urs Bucher

Die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Tage haben die Situation in den St. Galler Wäldern entspannt und erlauben die Aufhebung des kantonalen Feuerverbots im Wald und in Waldesnähe. Die Waldbrandgefahr reduzierte sich auf die Stufe «mässig», heisst es in einer Mitteilung des Sicherheits- und Justizdepartements, das seine Verfügung vom 24.  April per heute Donnerstag aufgehoben hat.

In den sechs Werdenberger Gemeinden war es wegen der ausserordentlichen Trockenheit bereits seit dem 8. April verboten, im Wald und in Waldesnähe Feuer zu entfachen. Die Werdenberger Gemeinden hatten also bereits etliche Tage vor dem Kanton ein kommunales Verbot erlassen.

Formal mussten die Werdenberger Gemeinden dieses selber aufheben, was sie mittels eines Zirkularbeschlusses gemacht haben. Somit ist es nun auch in unserer Region wieder erlaubt, im Wald oder in Waldesnähe ein Feuer zu entfachen, natürlich mit der gebührenden Vorsicht, die im Umgang mit einem offenen Feuer immer angebracht ist.