Werdana Buchs stürmt an die Spitze

Das Aufsteigerteam aus Buchs macht in der 3. Liga dort weiter, wo man in der letzten Saison in der 4. Liga aufgehört hat. Nach sechs Siegen in Serie, zuletzt gegen Leader Zizers, steht man nun auf Rang eins.

Robert Kucera
Merken
Drucken
Teilen
Gegen Zizers glänzte Werdana Buchs besonders bei der Annahme und Passspiel, die letztlich zu erfolgreichen Offensivaktionen führte. (Bild: Robert Kucera)

Gegen Zizers glänzte Werdana Buchs besonders bei der Annahme und Passspiel, die letztlich zu erfolgreichen Offensivaktionen führte. (Bild: Robert Kucera)

«Das ist so cool, dass diese Saison so gut läuft und dass wir als Aufsteigerinnen so viele Spiele hintereinander gewinnen konnten», äussert sich Selina Rohner überglücklich zum Lauf des 3.-Liga-Damenteams Werdana Buchs. Von der Startniederlage – ein 0:3 gegen Zizers – haben sich die Werdenbergerinnen bestens erholt und die letzten sechs Meisterschaftsspiele gewonnen.

Rohner, auf diese Saison hin zu Buchs zurückgekehrt, versucht das Erfolgsrezept in Worte zu fassen: «Ich glaube einfach, dass wir als Team einen guten Zusammenhalt haben. Wenn wir in ein Loch fallen, beginnen wir nicht zu streiten, sondern motivieren uns. Dann schaffen wir es auch aus diesem Loch heraus.»

Punkteserien hüben wie drüben

Werdana Buchs hat im Heimspiel gegen Leader Zizers, also dem bislang einzigen Bezwinger, aufgezeigt, dass es noch kein gefestigtes 3.-Liga-Team ist. Noch fällt man innerhalb der Sätze in zu viele Löcher – aber nie in alle Einzelteile, was für die Psyche der Buchserinnen spricht. Zudem machen die Gegnerinnen beim steten Auf und Ab munter mit. Wie im ersten Satz: Buchs machte aus einem 6:6 ein 13:6, Zizers verkürzte auf 13:11, Buchs zog auf 18:11 davon, wenig später hiess es 19:18. In den folgenden Sätzen sah es ähnlich aus.

Mit zweimal sieben Punkten gelang Werdana die längste Serie. Eine davon war vorentscheidend. Im dritten Satz, beim Stand von 2:0 nach Sätzen und 15:13, zogen die Buchserinnen auf 22:13 davon. Um den Sieg ins Trockene zu bringen, war, symptomatisch für diese Partie, die Mithilfe der Gäste erforderlich: Ein Smash geriet zu lange und landete ausserhalb der Buchser Zone (23:15), kurz darauf unterlief Zizers noch ein Anspielfehler (24:18). Doch der Matchball war ein schön herausgespielter Buchser Punkt, den Selina Rohner mit einem Smash abschloss und so den 3:0-Sieg (25:23, 25:21, 25:20) sicherstellte. Bereits den zweiten Satz gewann das Heimteam unter gütiger Mithilfe von Zizers. Nach einer Aufholjagd von 20:15 auf 21:21 unterliefen den Bündnerinnen vier leichte Fehler in Folge.

Abnahme und Aufschläge als Buchser Trümpfe

Kein Wunder also, begründet Rohner den 3:0-Sieg gegen jenen Gegner, gegen den man zum Auftakt der Saison noch 0:3 verloren hat, mit den Worten: «Ich glaube, Zizers hatte heute nicht den besten Tag. Sie haben viele Eigenfehler gemacht.» Sie hebt aber auch die Buchser Vorzüge hervor: Wir sind gut gestanden und die Abnahme hat gut geklappt.» Stark waren auch die Aufschläge Werdanas – ein Mitgrund dafür, dass es zu Punkteserien kommen konnte.

Vom deutlichen 3:0 gegen den Leader zeigte sich Rohner etwas überrascht. «Wir wussten zwar, dass wir das Zeug haben, sie zu schlagen. Doch wir gingen mit viel Respekt ins Spiel.» Aufsteiger Werdana Buchs ziert nun die Ranglistenspitze in der 3. Liga Gruppe A. «Nur noch cool», sagt Selina Rohner dazu. Gedanken, diesen Platz bis zum Saisonende zu verteidigen, hegt man (noch) nicht. Die Damen geniessen nun den Moment und freuen sich über dieses spezielle Weihnachtsgeschenk, das man sich erspielt, erarbeitet und erkämpft hat.