Welches sind im Werdenberg die beliebtesten Reiseziele im Jahr 2019?

Wohin nur in den Ferien? Viele aus der W&O-Region setzen auf bewährte Ziele wie Spanien oder Griechenland. Andere hingegen suchen das Abenteuer im Regenwald. Oder in der Wüste.

Ursula Wegstein
Drucken
Teilen
Mykonos sowie die griechischen und spanischen Inseln insgesamt sind die beliebtesten Reiseziele für die Sommerferien. (Bild: Fotolia/gallas)

Mykonos sowie die griechischen und spanischen Inseln insgesamt sind die beliebtesten Reiseziele für die Sommerferien. (Bild: Fotolia/gallas)

Zum Entspannen ins Tessin oder lieber die Gipfel im Wallis erklimmen? Oder doch ans Meer – Ostsee, Adria oder gleich nach Florida? Möglichkeiten gibt es viele.

Darum ist das Beratungsangebot eines Reisebüros vor Ort nach wie vor gefragt, wie von verschiedenen Anbietern zu erfahren ist. Besonders, wenn es nicht um eine Standard-Pauschalreise, sondern um eine Rundreise mit Mietwagen geht.

Junge lassen sich vermehrt im Reisebüro beraten

In letzter Zeit kämen vermehrt auch junge Reisende auf das Beratungsangebot der Reisebüros zurück. Gefragt seien heute vor allem die Reise-Spezialisten, da die Kunden durch das Internet bereits vorinformiert seien, so Prisca Huguenin-dit-Lenoir von Hotelplan Suisse.

«Einerseits möchten die Kunden nicht mehr stundenlang im Internet recherchieren, andererseits buchen viele beim Reiseveranstalter, damit sie bei Problemen vor Ort eine Ansprechperson haben.»

Wohin reisen nun Herr und Frau Schweizer 2019? Für die Sommerferien stehen die klassischen Mittelmeerziele in Spanien und Griechenland – besonders die Inseln – hoch im Kurs, so die Kommunikationsleiterin von Hotelplan Suisse. «Die Welt ist entdeckt. Unbekannte Touristenziele sind rar», sagt Huguenin-dit-Lenoir.

Kroatien ist sehr beliebt

Dennoch seien auch weniger bekannte Destinationen gefragt. «Kroatien ist sehr beliebt», sagt Christian Granwehr, Mitinhaber vom Reisebüro Buchs AG.

«Beliebt sind vor allem Ziele in Istrien, die von Altenrhein direkt angeflogen werden.»

Gestiegen sei die Nachfrage an Ferien in Israel und Albanien. Verglichen mit dem Vorjahr erlebten Ziele in der Türkei, Tunesien oder Ägypten eine Art Comeback in diesem Reisejahr. Zum einen liege das am Preis-Leistungs-Verhältnis, zum andern auch daran, dass Negativmeldungen zur Sicherheitslage in diesen Ländern in letzter Zeit ausgeblieben seien.

Auch Reisen nach Zypern oder Nordeuropa sind vermehrt gefragt, sagt Tamara Müntener von DER Touristik Suisse AG.

Die Klimadiskussion spielt keine Rolle

Beliebte Fernreiseziele für den diesjährigen Sommer sind Rundreisen in den USA, Kanada, Brasilien, Argentinien und die kleinen Emirate. Auch asiatische Destinationen wie beispielsweise Laos, Kambodscha und Vietnam sind beliebt.

Hat sich die aktuelle Klimadiskussion irgendwie auf das tatsächliche Reiseverhalten ausgewirkt? «Nein, wer in die Ferien möchte, möchte in die Ferien», sagt Christian Granwehr. Wenn es um die Ferien gehe, schaue man nicht gross aufs Klima.

Im Reisebüro gibt man mehr Geld aus

Railtour, Spezialist für Städtereisen, verzeichnet allerdings eine erhöhte Nachfrage nach Bahnreisen, so Tamara Müntener von DER Touristik Suisse AG.

Und wie viel Geld Schweizer für ihre Reise aus? Nach den Zahlen von Hotelplan Suisse sind das bei einer Buchung im Reisebüro 1650 Franken pro Person, bei einer Buchung über das Internet 790 Franken pro Person, jeweils für eine 7-Tage-Reise.

Sommerziele 2019

Der britische Reiseführerverlag Lonely Planet veröffentlichte diese Woche seine Top-Ten-Liste der schönsten Sommer-Reiseziele Europas. Auf dem 1. Platz rangiert der Gebirgszug Hohe Tatra in der Slowakei vor Spaniens Hauptstadt Madrid, gefolgt vom Arctic Coast Way auf Island, Bosnien-Herzegowina, Bari (Italien) und den Shetlandinseln, Schottland. Platz 8 der Sommer-Rangliste belegt Liechtenstein, auf Platz 9 liegt Vevey am Genfersee aufgrund der «Fête des Vignerons». Istrien in Kroatien steht an zehnter Stelle.

Aktuelle Nachrichten