Weiteres Puzzle fürs Öko-Netzwerk: Renaturierung des Grabserbachs konnte besichtigt werden

Die Revitalisierung des Grabserbachs schreitet voran und wertet Lebensraum für Menschen, Fauna und Flora auf. Das zeigte sich an einer Besichtigung, an der viel Wissenwertes zu erfahren war.

Heidy Beyeler
Drucken
Teilen
Die Besucher erhielten an der Besichtigung der Renaturierungsarbeiten wissenswerte Informationen.

Die Besucher erhielten an der Besichtigung der Renaturierungsarbeiten wissenswerte Informationen.

Bilder: Heidy Beyeler

Die Politische Gemeinde hatte am Samstagnachmittag die Bevölkerung zur Besichtigung der Baustelle im und am Grabserbach eingeladen. Die Zahl der Besucher hielt sich zwar in Grenzen, dafür gab es angeregte Gespräche mit Bekannten, Freunden, Experten und Mitwirkenden.

Die Werdenberger Bäuerinnen verpflegten die Besucher mit Speis und Trank.

Die Werdenberger Bäuerinnen verpflegten die Besucher mit Speis und Trank.

Die Besucherinnen und Besucher wurden von den Werdenberger Bäuerinnen mit Speis und Trank begrüsst. An diesem schönen Spätsommertag waren ein Schluck Mineralwasser, Most oder Kaffee mit einem Stück Kuchen oder Ribelmais mit Apfelmus willkommen.

Zeitplan der Arbeiten kann eingehalten werden

Inzwischen sind die Arbeiten der Revitalisierung soweit gediehen, dass die Formen der Neugestaltung des Wasserlaufs mit der Ausweitung schon gut erkennbar ist. Ein Revitalisierungsvorschlag für den Grabserbach stand schon vor zehn Jahren im Raum, wurde jedoch verworfen, wie sich Gemeinderat Marcel Wessner erinnert.

Die Arbeiten am Bachlauf sollen im November abgeschlossen sein, im Frühling folgt das Ufer und die Bepflanzung.

Die Arbeiten am Bachlauf sollen im November abgeschlossen sein, im Frühling folgt das Ufer und die Bepflanzung.

Nachdem die Stimmbürger dem Kredit für die Aufweitung des Lebensraumes am mittleren Grabserbachlauf im Frühling dieses Jahres zustimmten, wurde die Umsetzung rasch in Angriff genommen, um die Arbeiten, wie geplant bis spätestens November zu beenden.

Jörg Bürer vom Tiefbauamt Grabs sagte zufrieden:

«Wir sind voll im Kurs. Wir werden Ende Oktober fertig mit den geplanten Veränderungen am Bachlauf.»

Ein weiterer Schritt zur ökologischen Vernetzung

«Mit diesem Projekt setzen wir ein weiteres Puzzle zur landschaftlichen Aufwertung eines grossräumigen ökologischen Netzwerkes», freut sich Gemeindepräsident Niklaus Lippuner. Zusammen mit der Revitalisierung der Simmi und dem Werdenberger Binnenkanal in Buchs sei dies ein weiterer Schritt zur Vernetzung der ökologischen Aufwertung des Lebensraums Werdenberg Nord.

Zum Thema Fauna, Flora und ökologische Lebensräume gab Rudolf Staub vom Ökobüro Renat gerne weitere Auskunft. Auf Grillplatz und Bänken Natur auf sich wirken lassen Im kommenden Frühjahr werden Gestaltung und Pflanzarbeiten entlang des Ufers an die Hand genommen.

Zum Beispiel wird in der Mitte des mittleren Grabserbachs, also auf halber Strecke, ein Grillplatz entstehen. Er wird auf einer Halbinsel realisiert, wo Ausflügler genüsslich verweilen und geruhsam die Vielfalt von Fauna und Flora in einem optimalen Lebensraum beobachten können. Weiter war am Samstagnachmittag zu erfahren, dass entlang des Bachufers auch Bänke installiert werden, auf denen Spaziergänger verweilen und die Natur auf sich wirken lassen können.

Blauflügel-Prachtlibelle soll wieder einen Lebensraum finden

Auf Plakaten, die mit Erläuterungen für die Besichtigung und zur Sensibilisierung gegenüber der Natur aufgestellt wurden, war die männliche Blauflügel-Prachtlibelle abgebildet. In der Schweiz ist diese Libellenart auf der Roten Liste gefährdeter Tiere vermerkt.

Auf Plakaten wurde gezeigt, wie durch die Renaturierung die Artenvielfalt gesteigert werden kann.

Auf Plakaten wurde gezeigt, wie durch die Renaturierung die Artenvielfalt gesteigert werden kann.

Im nun zu Ende gehenden Sommer konnte diese Libellenart bereits am Huebbachufer bei Frümsen in ansehnlichem Verbund freudvoll beobachtet werden. Eine heimische Libelle, die hübsch anzusehen, aber wenig bekannt ist, hat also in der Region ihren Lebensraum wieder gefunden.