Wasserrad bei der Festung Magletsch in Oberschan ersetzt

Mitglieder des Artillerie-Fort-Vereins Magletsch haben das beliebte Ausflugsziel aufgewertet. Das Wasserrad beim Biotop und dem Sitzplatz bei der Festung Magletsch ist in die Jahre gekommen. Mitglieder des Vereins haben kürzlich tüchtig Hand angelegt: Das alte Wasserrad wurde abgebaut und durch ein neues ersetzt.

Drucken
Teilen
Das Werk ist vollbracht: Stolz präsentieren Vereinsmitglieder in Magletsch das neue Wasserrad.

Das Werk ist vollbracht: Stolz präsentieren Vereinsmitglieder in Magletsch das neue Wasserrad.

Bild: PD

(pd) Die Schweizer Armee bzw. das VBS als grösste Landbesitzerin der Eidgenossenschaft hat sich seit einigen Jahren zum Ziel gesetzt, Teile der Ausbildungsflächen, der ehemaligen Geländehindernisse und Anlagen ökologisch aufzuwerten.

Dies bietet sich geradezu an, denn die Flächen wurden nie intensiv genutzt und entsprechend gross ist die biologische Vielfalt. Dies ist an vielen Orten mit Erfolg gelungen.

Seltene Lebewesen und Blumen

So wurde im Jahr 1999 ein solches Projekt «Schutz des Lebensraumes Magletsch–Sabrens –Matinis–Plattis» lanciert. Insbesondere wurde dadurch das Naherholungsgebiet des Grossraumes Magletsch stark aufgewertet. Auf den extensiv bewirtschafteten Flächen können seltene Blumen und Lebewesen betrachtet werden. In einigen der damaligen Stosstrupp-Unterstände wurden in der Schweiz erstmals Höhlenschrecken festgestellt.

Willi Leuzinger (Bild) von der gleichnamigen Schreinerei hat das neue Wasserrad, das sich nun wieder tadellos dreht, weitgehend finanziert.

Willi Leuzinger (Bild) von der gleichnamigen Schreinerei hat das neue Wasserrad, das sich nun wieder tadellos dreht, weitgehend finanziert.

PD

In diesen Stollen wurden auch Winterquartiere für Fledermäuse geschaffen. Im Zusammenhang mit dem Schutz des Lebensraumes Magletsch– Sabrens–Matinis–Plattis erstellte die Armee auch ein entsprechendes Biotop in der Nähe der Festung Magletsch, wo sich allerlei Lebewesen ansiedeln konnten. Vor allem sind dort Libellen und je nach Jahreszeit auch Amphibien anzutreffen. Da der Platz mit einer Feuerstelle und mit Sitzgelegenheiten ausgerüstet wurde, ist es ein beliebtes Ausflugsziel. Die Pflege erfolgt vollständig durch den Artillerie-Fort-Verein Magletsch.

Wasserrad dreht wieder tadellos

Seinerzeit wurde auch ein Wasserrad installiert, das mittlerweile in die Jahre gekommen ist und ersetzt werden musste. Das neue Wasserrad, welches zum grossen Teil durch die Schreinerei Leuzinger, Weite, finanziert wurde, dreht sich nun wieder tadellos.

In der ehemaligen Artilleriefestung wurde in ein informatives Museum eingerichtet, das die damalige Bedrohungslage und Entehrungen um die Zeit des Zweiten Weltkriegs aufzeigt. Der grösste Teil kann in original gezeigt werden. Der Artillerie-Fort-Verein Magletsch bietet für Gruppen und Einzelpersonen wieder Führungen an.