Wartau mit Reingewinn von 5 Millionen Franken – Steuerfuss bleibt bei 160 Prozent

Die Jahresrechnung 2019 der Gemeinde Wartau schliesst mit einem Reingewinn von über 5 Millionen Franken ab. Dies ist auf tiefere Aus­gaben und auf höhere Einnahmen zurückzuführen. Der Steuerfuss wird bei 160 Prozent belassen.

Hören
Drucken
Teilen
Freuen sich über den erfreulichen Jahresabschluss der politischen Ge­mein-de Wartau: Finanzverwalter Matthias Ammann, Gemeindepräsident Beat Tinner und Finanzverwalter-Stellvertreter Marcel Manetsch.

Freuen sich über den erfreulichen Jahresabschluss der politischen Ge­mein-de Wartau: Finanzverwalter Matthias Ammann, Gemeindepräsident Beat Tinner und Finanzverwalter-Stellvertreter Marcel Manetsch.

Bild: PD

Die Gemeinde Wartau darf der Bürgerversammlung am 7.April 2020 einen erfreulichen Rechnungsabschluss 2019 vorlegen. «Dank strikter Budgetdisziplin und be­wusstem Um­gang mit den Steuergeldern konnten die Ausgaben unter Budget gehalten wer­den», heisst es in einer Medienmitteilung. Insgesamt dürfe die Gemeinde Wartau «auf ein positives 2019 zurück­blicken und einen unerwartet guten Jahresabschluss präsentieren».

Reingewinn fast doppelt so hoch wie budgetiert

Gerechnet wurde mit einem Aufwand von 31,2 Millionen Franken. Effek­tiv lag er bei 31,1 Millionen. Dazu kommt, dass die Gemeinde Wartau von Mehrer­trägen aus den Steuern profitiert. Budgetiert waren Einnahmen in der Höhe von 33,8 Millionen, effektiv lagen sie bei knapp 36,2 Millionen, was einer Besser­stel­lung von fast 2,5 Millionen entspricht.

Am Schluss resul­tiere ein Reinge­winn von erfreu­lichen 5 Millionen, budgetiert war ein solcher von gut 2,5 Millionen.

In vier Bereichen deutlich besser als budgetiert

Der positive Jahresabschluss ist gemäss der Mitteilung hauptsächlich auf die Bereiche Behörden, öffentliche Sicherheit, Soziale Sicherheit, Verkehr und Umwelt zurückzufüh­ren. «Ge­genüber dem Budget konnte die Rechnung um fast eine Million besser ab­schliessen als erwartet», wird dazu ausgeführt.

Die Schule beanspruchte gut 4300 Fran­ken weniger als budgetiert. Im Bereich der Gesundheit,  Volkswirt­schaft und Kultur wurde gegenüber dem Budget ein um knapp 78'000 Fran­ken schlechteres Re­sultat erzielt.

Mehr Steuereinnahmen als erwartet

Ebenfalls ei­nen Teil zum erfreulichen Abschluss beigetragen haben die um rund 1,9 Prozent höheren Einnahmen bei der Einkommens- und Vermö­gens­steuer. Effektiv ist diese um rund 276‘000 Franken höher ausgefallen als budgetiert war. Weiter fielen die Grundstückgewinn­steuern um gut 100‘000 Franken höher aus als erwartet. Genau gleich sieht es bei den Han­dänderungssteuern aus. Diese lagen mehr als 285‘000 Fran­ken über Budget. Aus den Grundsteu­ern sowie den Gewinn- und Kapitalsteuern gab es zusammen über 870‘000 Fran­ken mehr Erträge als budgetiert. Insge­samt liegen die Erträge aus den Ge­meinde­steuern um 8,65 Prozent, respek­tive 1,5 Millionen Franken höher als ver­anschlagt.

Mit dem Reingewinn wird das Eigenkapital gestärkt

Für das nun laufende Jahr rechnet die Gemeinde mit einem Aufwand von gut 30.8 Millionen Franken. Dies ist weniger als im letzten Jahr effektiv aus­ge­geben wurde und weni­ger als im Budget 2019 vorgesehen war. Dem ge­gen­über steht ein Er­trag von etwa 33,3 Millionen Franken, was ebenfalls leicht we­niger ist als im Jahr 2019 ein­genommen wurde.

Es wird somit mit ei­nem Reinge­winn von knapp 2,5 Millionen Franken für das Jahr 2020 ge­rechnet. Mit dem geplan­ten Ertrags­überschuss sollen das Eigenkapital wei­ter ge­stärkt und Schulden abgebaut werden. Das Eigenkapital beträgt nach der Zuweisung des Reingewinns Ende 2019 neu 8,8 Millionen Franken.

Gemeinde-Steuerfuss bleibt gleich hoch

In der Mitteilung der Gemeinden heisst es weiter: «Der Gemeinderat hat an der Budget-Sitzung vom 11. Februar 2020 einen un­veränderten Steuerfuss von 160 Prozent beschlossen. Dies um Schulden abzu­bauen.»

Beim Grundsteuersatz gab es eine kleine Anpassung. Neu wer­den nicht mehr 0,8 Promille veranlagt, sondern nur noch 0,7 Promille. Dies gilt sowohl für Grundstücke von natürlichen, wie auch von juristischen Personen. 

Die detaillierte Rechnung 2019 sowie das Budget 2020 ist ab 6. März 2020 unter www.wartau.ch/News abrufbar.