Wartau
Imposante Motoren der Festung beeindruckten die Besucher

Am Samstag fand der traditionelle Besuchstag für Passivmitglieder des Artillerie-Fort-Vereins Magletsch statt.

Drucken
Teilen
Begrüssung durch Jürg Senn, Präsident des AFOM.

Begrüssung durch Jürg Senn, Präsident des AFOM.

Bild: PD

Erfreulicherweise stiess die Einladung zum Besuchstag auf reges Interesse, schreibt der Artillerie-Fort-Vereins Magletsch (AFOM) in einer Mitteilung.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und einem Überblick des Präsidenten Jürg Senn über das vergangene Vereinsjahr wurden die Besucherinnen und Besucher in Gruppen auf die Abdeckung der Festung Magletsch geführt. Am ersten Posten zeigten sich die Passivmitglieder sehr beeindruckt von den imposanten Dieselmotoren, welche eine autonome Versorgung der Festung mit Elektrizität ermöglichten.

Auf dem Rundgang konnten Verschiedenes besichtigt werden

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Aussenverteidigung von Magletsch durch die Abschnittstruppe, das Füsilierbataillon 284, sichergestellt. Der Kommandoposten war in einem einfachen Unterstand untergebracht. Auf dem Rundgang konnten ebenfalls die Unterkunft der Fliegerabwehr, zwei mobile Minenwerferstellungen, ein grosser Panzerturm sowie der Auspuff der Dieselmotoren angeschaut werden. Auf der Abdeckung der Festung wurden für die Infanterie vierzehn Unterstände gebaut. Zum Abschluss konnte ein solcher Stosstrupp-Unterstand besichtigt werden.

Die Dieselmotoren ermöglichten eine autonome Versorgung der Festung mit Elektrizität.

Die Dieselmotoren ermöglichten eine autonome Versorgung der Festung mit Elektrizität.

Bild: PD

Auf besonderes Interesse stiess die von Hans Eggenberger, Ehrenpräsident des AFOM, neu verfasste Publikation «Ein militärischer Adlerhorst». Darin wird die Geschichte des Artillerie-Kommandopostens Gugg­stein vorgestellt.

Am kommenden Sonntag, 5. September, öffnet das Festungsmuseum Magletsch die Türen speziell für Familien. Unter www.reiseziel-museum.com findet man detaillierte Informationen. Der Eintritt beträgt nur einen Franken pro Person. (pd)

Aktuelle Nachrichten