Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

36-jährige Ära geht zu Ende: Walter Ziörjen, Präsident des Tischtennisclubs Buchs, gibt seinen Rücktritt

Der TTC Buchs hat an seiner Generalversammlung von Dienstag die Wachablösung auch höchster Stufe vorgenommen. Walter Ziörjen tritt als Präsident des Tischtennisclubs ab. Die Nachfolge übernimmt sein Sohn Christian, dessen Hauptaugenmerk der Juniorenarbeit gilt.
Robert Kucera

Seit 40 Jahren ist Walter Ziörjen Mitglied beim TTC Buchs, der seit 41 Jahren besteht. 36 Lenze lang führte er den Verein als umsichtiger Präsident. Tischtennis in Buchs ist gleichbedeutend mit dem Namen Walter Ziörjen.

Nun geht eine Ära zu Ende. Doch nicht der Verein: «Mit dem TTC Buchs geht es weiter. Die Elite und die Junioren spielen Meisterschaft, wir melden uns für die Ranglistenturniere an», hält der neue Präsident Christian Ziörjen fest, der aber von «riesengrossen Fussstapfen» spricht. Sein Hauptaugenmerk gilt dem Nachwuchsbereich. Der Verein ist, wie er sagt, überaltert. «Wir wollen mehr Junioren ins Boot holen», sagt der 45-Jährige. Sein 76-jähriger Vater Walter äussert sich wie folgt zum Rückritt:

«Das muss ich jetzt erst mal verdauen.»

Walter Ziörjen ist unbestritten «Mr. Tischtennis» von Buchs, ja sogar der Region Werdenberg. «Tischtennis bedeutet mir sehr viel. Schon in der Jugendzeit, war ich im Verein», sagt Ziörjen. Er wuchs in der Nähe von Hannover auf und erzählt: «In unserem Dorf gab es nur den Gesangsverein, die Feuerwehr und den Tischtennisverein.» Somit war der Weg vorgegeben.

Ans Herz gewachsen ist ihm natürlich auch der TTC Buchs. «Ich habe sehr viele Freunde gefunden.» Der Rücktritt fällt ihm nicht leicht. Denn nicht nur den Präsidentenstuhl hat er frei gegeben. Sein Know-how als J+S-Leiter aber auch als umsichtiger Organisator nationaler Turniere werden dem Verein und dem Schweizer Tischtennis fehlen. «Es war nie ein Nachfolger da, der den Verein in meinem Sinn hätte weiterführen können», erklärt Ziörjen den Umstand, weshalb er den Rücktritt ein Jahr ums andere nach hinten verschoben hat. Dass nun im Jahr 2019 der richtige Moment gekommen sei, entspricht nicht der Wahrheit. Denn kürzlich wurde ihm ein ICD (Implantable Cardioverter Defibrillator) eingesetzt. Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen.

Sport und Geselligkeit werden gross geschrieben

«Sehr froh», war Walter Ziörjen (76 Jahre), als sein Sohn Christian (45 Jahre) sich bereit erklärt hat, sein Nachfolger zu sein. Sämtliche Arbeiten, dessen sind sich beide bewusst, können nicht Eins-zu-Eins übernommen werden. Doch was zählt, ist die Philosophie des Tischtennisclubs Buchs. Sport und Geselligkeit werden gross geschrieben und weiterhin im Einklang angeboten. Christian Ziörjen wird sich, wie sein Vater, mit Eifer der Nachwuchsförderung widmen.

Walter Ziörjen bleibt auch nach seinem Rücktritt als Präsident des TTC Buchs «Mr. Tischtennis». Wenn es die Gesundheit zulässt, wird er weiterhin hobbymässig spielen. (Bild: Robert Kucera, Neu. St. Johann, 24. August 2009)

Walter Ziörjen bleibt auch nach seinem Rücktritt als Präsident des TTC Buchs «Mr. Tischtennis». Wenn es die Gesundheit zulässt, wird er weiterhin hobbymässig spielen. (Bild: Robert Kucera, Neu. St. Johann, 24. August 2009)

«Und ich werde ab und zu selber den Schläger in die Hand nehmen», verspricht der Neo-Präsident. Dasselbe beabsichtigt auch Walter Ziörjen – sofern es die Gesundheit zulässt. Denn Tischtennis spielen und Jassen mit den Kameraden des TTC Buchs, so seine Worte, halten ihn jung. Ausserdem wird er nun Zeit für Spaziergänge und seine Enkelkinder haben.

Verzicht auf die Aufstiegsspiele

Neben dem Haupttraktandum gingen die anderen Geschäfte des TTC Buchs schon fast unter. So informierte der scheidende Präsident über das Saisonende in der 5. Liga. In dieser war das Team nach Platz zwei teilnahmeberechtigt für die Aufstiegsspiele. Da aber die Nummer eins, Alex Kern, verletzungshalber ausfiel, machte es aus sportlicher Sicht keinen Sinn, anzutreten.

Finanziell steht der Verein auf gesunden Beinen und konnte einen kleinen Gewinn erwirtschaften. Wie der neue Präsident Christian Ziörjen wurde der neue Junioren-Obmann, Marian Fecioru-Morariu, einstimmig gewählt. Mit grossem Applaus erhielt schliesslich Walter Ziörjen die Ehrenpräsidentschaft verliehen und als Geschenk einen speziellen Liegestuhl, bestückt mit vielen Fotos aus ruhmreichen Tagen rund um den Tischtennissport.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.