Volleyball
2:3 im vierten Play-off-Finalspiel: Samira Sulser mit Volley Düdingen Vizemeisterin

Aus der Traum mit dem Gewinn des Schweizer Meistertitels für die gebürtige Wartauerin Samira Sulser. Volley Düdingen unterlag in der Play-off-Serie Viteos NUC mit 1:3.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Für Samira Sulser und ihrem Team TS Volley Düdingen bleibt nach der Finalniederlage gegen Vteos NUC aus Neuenburg der zweite Schlussrang.

Für Samira Sulser und ihrem Team TS Volley Düdingen bleibt nach der Finalniederlage gegen Vteos NUC aus Neuenburg der zweite Schlussrang.

Bild: Robert Kucera (Wattwil, 8. Februar 2020)

Das erste Play-off-Finalspiel zwischen TS Volley Düdingen und Viteos NUC (Neuchâtel Université Club Volleyball) endete noch mit 3:1 zu Gunsten des Klubs der aus dem Wartau stammenden Spielerin Samira Sulser. Doch dann wendete sich das Blatt, und die Freiburgerinnen vermochten, den Schweizer Meisterinnen von 2019 und nun auch 2021 nichts mehr entgegenzusetzen.

Sowohl im zweiten als auch im dritten Finalspiel setzte es für Düdingen eine 0:3-Niederlage ab. In der vierten Partie von Donnerstag steigerten sich aber die Freiburgerinnen. Das Team von Samira Sulser erkämpfte sich Satz 1 mit 29:27. Das klare 13:25 im zweiten Durchgang steckte Düdingen weg und gewann Satz 3 mit 27:25. Es war das letzte Mal diese Saison, dass Sulser und ihre Teamkolleginnen nach einem Satz jubeln durften. Die Neuenburgerinnen drehten das Spiel mit den Satzgewinnen 17:25 und 12:15.

Aktuelle Nachrichten