Verkauf an Galledia-Gruppe
W&O in neuen Händen

Neuordnung der Ostschweizer Medienlandschaft: CH Media verkauft die Aktienmehrheit an der Buchs Medien AG an die Rheintaler Galledia-Gruppe.

Merken
Drucken
Teilen
Der «Werdenberger & Obertoggenburger» ist lokal stark verankert und soll das auch bleiben.

Der «Werdenberger & Obertoggenburger» ist lokal stark verankert und soll das auch bleiben.

Bild: Pascal Aggeler

Die Lokalzeitung «Werdenberger & Obertoggenburger» (W&O) wechselt den Besitzer. Wie CH Media und die Rheintaler Galledia-Gruppe in einem gemeinsamen Communiqué bekanntgegeben haben, hat CH Media ihre Mehrheitsbeteiligung an der Buchs Medien AG, der Herausgeberin des W&O, an Galledia verkauft. Die Veräusserung erfolgte rückwirkend auf den 1. Januar 2021.

Die Buchs Medien AG werde unverändert als eigenständige Gesellschaft weitergeführt, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Mit 78 Prozent der Aktien ist nun aber Galledia und nicht mehr CH Media der tonangebende Besitzer. 22 Prozent der Aktien der Buchs Medien AG befinden sich im Besitz von zumeist lokalen Kleinaktionären.

An lokaler Verankerung festhalten

Galledia gibt bereits die Lokalzeitungen «Der Rheintaler» und die «Rheintalische Volkszeitung» heraus. Mit dem Erwerb des W&O rundet das Verlagshaus, das auch im Druck- sowie im Zeitschriftengeschäft tätig ist, sein Gebiet im Nordosten des Kantons St.Gallen ab.

Wie Galledia-Chef Daniel Ettlinger sagt, eröffne dies unter anderem Chancen in der Digitalisierung des publizistischen Angebots und in der lokalen Berichterstattung. Die lokale Verankerung des W&O sei ein Erfolgsfaktor der Zeitung, an der Galledia auch in Zukunft festhalten werde.

«Bestehende Zusammenarbeit wird gestärkt»

CH Media gibt in der Ostschweiz das «St.Galler Tagblatt», das «Toggenburger Tagblatt», die «Wiler Zeitung», die «Appenzeller Zeitung» und die «Thurgauer Zeitung» heraus und betreibt die Regionalsender TVO sowie FM1. CH-Media-Chef Axel Wüstmann sagt, Galledia habe dank ihrer tiefen Verwurzelung im St.Galler Rheintal bessere Möglichkeiten, die Zeitung weiterzuentwickeln.

Auf der anderen Seite werde die bestehende Zusammenarbeit zwischen CH Media und Galledia mit der Transaktion gestärkt. So profitierten die Leserinnen und Leser des W&O weiterhin von der geballten journalistischen Kraft der Redaktionen von CH Media auf nationaler und kantonaler Ebene. Gedruckt wird die Zeitung weiterhin im Druckzentrum von CH Media in St.Gallen-Winkeln.

Über den Preis der Transaktion machen die beiden Parteien keine Angaben. Der W&O war 1869 als dem Freisinn nahestehendes Organ gegründet worden. Die 152 Jahre alte Lokalzeitung – heute politisch unabhängig – erscheint in einer Auflage von rund 6000 Exemplaren und erreicht 18'000 Leserinnen und Leser. (chm/pho)