Veloweg Gams-Haag wird ausgebaut und die Haagerstrasse saniert

Ab dem 16. März erneuert das Tiefbauamt des Kantons St.Gallen zusammen mit der Gemeinde Gams und der Elektra Gams den letzten Teil der Haagerstrasse in Gams. Zwischen Pilgerbrunnen und Neufeld wird die Fahrbahn erneuert. Zusätzlich werden der Geh- und Radweg zwischen ARA und Pilgerbrunnen ausgebaut. Die Bauarbeiten dauern bis Herbst 2021.

Hören
Drucken
Teilen
In Gams wird bald das letzte Stück der Haagerstrasse saniert.

In Gams wird bald das letzte Stück der Haagerstrasse saniert. 

Chris Mansfield

(pd/wo) Die politische Gemeinde Gams, die Elektra Gams und das Tiefbauamt des Kantons St.Gallen sanieren zusammen die Haagerstrasse zwischen der ARA Gams und Neufeld. Ein Teil der Haagerstrasse wurde bereits 2012 und 2013 saniert. Nun geht es darum, die restlichen Abschnitte zu erneuern.

Geh- und Radweg wird neu drei Meter breit

Die Sanierung besteht aus zwei Projekten, die gleichzeitig realisiert werden. Das Projekt Haagerstrasse Etappe A startet am 16. März 2020. Dabei wird der Geh- und Radweg zwischen der ARA Gams und Pilgerbrunnen auf eine Breite von drei Metern ausgebaut. Gleichzeitig wird dieser Abschnitt der Haagerstrasse saniert. Nach den Bauarbeiten wird die aus Sicherheitsgründen entfernte Allee wieder gepflanzt. Eine Lichtsignalanlage regelt den Verkehr während den Bauarbeiten.

Arbeiten an der Haagerstrasse in Gams

Umleitung und Einbahnverkehr während der Bauzeit

Das zweite Projekt Sanierung Haagerstrasse startet im April 2020. Die Fahrbahn der Haagerstrasse zwischen Pilgerbrunnen und Neufeld wird saniert und die Werkleitungen erneuert. In einer ersten Phase wird der Verkehr auf der Haagerstrasse mit einer Einbahnregelung geführt, der Gegenverkehr wird über Karmaad umgeleitet. Beim zweiten Teilstück im Jahr 2021 regelt eine Lichtsignalanlage den Verkehr.

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten beider Projekte dauern voraussichtlich bis Herbst 2021. Der Einbau der Deckschicht schliesst im Sommer 2022 die Arbeiten ab, schreibt die Staatskanzlei des Kantons St. Gallen in einer Mitteilung.